Shopping

Mittwoch, 29. März 2017

H&M Conscious Exclusive Collection 2017


Nein, das ist nicht mein Brautkleid, sondern das erste Vorschaubild der neuen H&M Conscious Exclusive Collection! Die erwarten wir nämlich auch dieses Jahr wieder für den 20. April und wie jedes Jahr mache ich dabei den gleichen Prozess durch:
  1. Anfang März fällt mir ein, dass es da ja diese eine Kollektion gibt und dass ich doch mal gucken könnte, ob schon Vorschaubilder zur Verfügung stehen.
  2. Ich finde keine und bin direkt doppelt so gespannt, was denn da dieses Jahr designt wird, weswegen ich den H&M Newsroom etwa 2x täglich aktualisieren muss.
  3. Ende März gibt es endlich die ersten Fotos und ich stelle gleich enttäuscht fest, dass die Kollektion auch dieses Jahr einfach nicht so toll ist wie die allererste von 2013.
  4. Trotzdem vergucke ich mich in ein Kleid und zwar treffsicher in das Allerteuerste (siehe oben >.<).
  5. Ich übe mich in Verzicht, da dieses Kleid für ein H&M-Teil definitiv zu viel kostet. Eventuell verlege ich mich stattdessen auf das Zweithübscheste.
  6. Ich beschließe, trotzdem etwas über die Kollektion zu posten, einfach, weil ich das doch jedes Jahr tue.
  7. Ich schreibe diesen Post und checke dabei 1000mal die einschlägigen Pressemitteilungen, weil ich mir einfach nicht merken kann, ob es jetzt "Conscious Exclusive Collection" oder nicht doch "Exclusive Conscious Collection" heißt.
  8. Ich appelliere an die H&M-Designer, doch wenigstens nächstes Jahr nochmal so eine tolle elegante Kollektion zu kreieren wie die von 2013 (bitte bitte mit Sahne drauf). 
  9. Ich verzichte letztlich auch auf das zweithübscheste Teil, weil mir am Release-Tag die zusammenbrechende H&M-Website und die raffgierigen Ebay-Weiterverkäufer zu sehr auf die Nerven gehen.
Für Beweise gerne hier gucken: die Kollektionen von 2013, 2014, 2015 und 2016. Und falls jemand von Euch mehr Durchhaltevermögen hat als ich oder einfach gern hübsche Bildchen guckt, habe ich hier noch ein paar Vorschaubilder für Euch:

Bilder via H&M Newsroom
Auch wenn diese Kollektion wieder nicht so elegant ausgefallen ist, wie ich mir das gewünscht hätte, die H&M Conscious Exclusive Collection ist vollständig aus nachhaltigen Materialien hergestellt und das ist doch mal unterstützenswert. Dieses Jahr wurde ein besonderer Stoff namens "Bionic" verwendet, der vollständig aus an Küsten angeschwemmtem Plastikmüll besteht, nichts für Polyester-Abstinente, aber ein interessantes Konzept. Außerdem fällt auf, dass die Kollektion dieses Jahr wesentlich größer ausgefallen ist. Schon allein die Damenkleider erscheinen mir zahlreicher und dazu gibt´s zusätzlich eine Auswahl für Herren und erstmalig eine Reihe besonders süsser Kleidchen für Kinder.

Was haltet Ihr denn von der Kollektion? Welches Teil gefällt Euch am besten? Stürzt Ihr Euch gerne bei Sonderkollektionen ins Getümmel? ^_^

Sonntag, 26. März 2017

Outfit mit Burberry-Trenchcoat

Bilder - Kypris Athina Pictures // Bearbeitung - moi ^_^
Ich bin heute ein bißchen schreibfaul,denn ich hänge seit Tagen mit einer hübschen Erkältung im Haus herum und möchte am liebsten nur schlafen und lesen. Sogar meinen Bürgerpflichten (=> Saarländer Landtagswahl) bin ich heute nur nachgegangen, weil der Liebste mich mit einem Eis bestochen hat. Die Bilder von meinem neuen Burberry-Trenchcoat wollte ich Euch trotzdem nicht vorenthalten. Ich bin absolut verliebt in die tolle Rosenholz-Farbe, denn sie passt perfekt zu allen meinen Lieblingsfarben: Rosé, Bordeaux, Schwarz, Violett, Lavendel, Grau, Tomatenrot... na gut, zu Tomatenrot eher nicht so, aber das ist dann die einzige Ausnahme. Darum ist es mir auch überhaupt nicht schwergefallen, den Trenchcoat in der letzten Woche quasi nonstop auszuführen ^_^

Trenchcoat - Burberry // Kleid - Bench // Bandeau, Tasche - Louis Vuitton // Schuhe - Versace
Wie gefällt Euch mein neues Baby? Momentan sieht man ja überall besondere Ärmel mit Schleifen, Rüschchen und Ähnlichem, darum möchte ich Euch noch schnell auf ein kleines Detail dieses grauen Kleids aufmerksam machen: Daumenlöcher! Wer´s verpasst hat, einfach nochmal 4 Bilder hochscrollen ^_^ Im Ernst, DAUMENLÖCHER! Genialste Erfindung seit dem Penicillin!

Mittwoch, 22. März 2017

Meine Brautkleid-Suche

Ich hatte Euch ja noch die ganze Story zu meinem Bridezilla-Moment versprochen und hier kommt sie: Ein Aspekt der ganzen Heiraterei, auf den ich mich als Fashionblogger natürlich ganz besonders gefreut habe, war das Brautkleidshoppen. Dazu muss man wissen, dass wir uns eine ganz kleine, rein standesamtliche Hochzeit gewünscht haben, sodass ich auch nicht nach einem klassischen Brautkleid gesucht habe. Stattdessen dachte ich, ich gönne mir ein schönes weißes Designerkleid, etwas Schickes und Besonderes, aber nicht so brautmäßig, dass ich es hinterher mit dem entsprechenden Styling nicht mehr tragen könnte. Das perfekte Kleid war aber gar nicht so leicht zu finden, vieles in Reinweiß war mir zu sportlich oder sommerlich-lässig, meine erste Wahl war plötzlich ausverkauft und so hatte ich knappe 5 Wochen vor dem Termin immer noch kein Kleid in Sicht. Damit es in diesem Post noch ein paar bunte Bilder gibt, habe ich Euch hier ein paar der aussortieren Versionen verlinkt:

1. Tome // 2. Paolo Sebastian // 3. Paule Ka // 4. Rebecca Vallance // 5. Paolo Sebastian // 6. Victoria Beckham
Schließlich habe ich nach langem Suchen doch noch ein Kleid entdeckt und zwar im britischen Ted Baker-Onlineshop (auf das exakte Modell müsst Ihr jetzt aber noch ein bisschen warten ^_^). Nun ist Ted Baker einer meiner absoluten Lieblingsdesigner, d.h. ich habe da schon früher bestellt, ich weiß, dass seine Schnitte mir gut stehen, ich kenne meine Größe und kann mich auf die gute Qualität seiner Kleider verlassen. Gleichzeitig kostete mein Modell einen Bruchteil der Summe, die ich für mein Brautkleid auszugeben bereit war, also alles perfekt, direkt bestellt.

So wartete ich also eines schönen Nachmittags gespannt auf den Paketboten, zugegeben schon ein bisschen genervt, weil laut Tracking-Nummer am vergangenen Tag angeblich bereits ein vergeblicher Zustellversuch stattgefunden hatte, während ich aber zu dem angegebenen Zeitpunkt nicht nur zuhause anwesend war, sondern auch 5m vor der Haustür auf die Ankunft eben jenes Päckchens gelauert hatte. Wir kennen ja sicher alle die Geschichten von den Paketboten, die einfach nicht klingeln und auch nichts in den Briefkasten werfen, aber okay, ich kann ja mal die Türklingel überhört haben, wollen wir mal nichts unterstellen. Der DHL-Bote kommt  und ich kriege direkt ein schlechtes Gefühl beim Anblick des Päckchens, weil es auf einer Seite komplett aufgerissen, gequetscht und mit Klebeband vollgeklebt ist. Jetzt werfen wir mal reinweißen Brokat in den Mix und wir haben den Stoff für eine handfeste Katastrophe. Einen derartigen Schaden habe ich aber nicht erwartet. Das Kleid sah aus, als wäre jemand mit dem Auto darübergefahren und hätte anschließend damit den Boden aufgewischt. Fotos von dem Unglück wollte ich hier nicht posten, auf dass sie mich nicht ewig verfolgen, aber die seelisch Gefestigteren unter Euch können hier mal gucken -.-

Ich rufe natürlich direkt den DHL-Kundenservice an, ertrage das Warteschlangengebimmel, erfahre, dass nicht DHL sondern DHL-Express für das Desaster zuständig ist, lasse mich zu DHL-Express durchstellen, "Es tut uns sooo leid, etc. etc.", schicke Fotos per Mail und wende mich schließlich an den Kundenservice von Ted Baker, um einen Umtausch zu erreichen. Für Mailverkehr habe ich keine Geduld, also quäle ich mich durch ein englisches Gespräch, das dadurch entscheidend erschwert wird, dass mir in meiner Aufgeregtheit die Vokabel "stained" ums Verrecken nicht einfallen will. Aber die nette Dame vom Kundenservice versteht mich trotzdem und verspricht mir, ein neues Kleid loszuschicken, sobald das ruinierte Modell bei ihnen ankommt.

Also packe ich das Kleid gleich wieder ein (Rücksendegrund: "Other: The delivery service stained the dress" - ich musste die Vokabel direkt noch unterbringen, als sie mir wiedereingefallen ist :D) und fahre zur Post, um das Kleid wieder loszuwerden, was sich allerdings ein bißchen schwieriger gestaltet als gedacht. Denn offenbar ist DHL Express ein komplett anderes Unternehmen als DHL, was auf mir völlig unverständliche Weise rechtfertigen soll, dass die Postbeamtin sich rundheraus weigert, das Paket anzunehmen. Ich versuche verzweifelt, ihr begreiflich zu machen, dass ich keine Schadensmeldung brauche, weil ich bereits eine gemacht habe, dass ich weder auf einer Express-Lieferung noch auf einer kostenlosen Retoure bestehe, sondern nur möchte, dass das Paket ganz normal zu der angegebenen Adresse gebracht wird, und auch bereit bin, dafür zu bezahlen, aber "Nee, das geht nicht!", warum auch immer.... >.< 

Also auf zu DHL Express! Wie Google mir erzählt, existiert im ganzen Bundesland nur eine einzige DHL Express-Filiale und die steht natürlich nicht in meiner Stadt. Aber ich kann den Fahrtweg gerade noch rechtzeitig vorm Feierabend schaffen und weiß, dass ich sowieso keine Ruhe finde, bevor das Kleid auf dem Weg ist, also fahre ich los. Zwar steht die DHL Express-Filiale nicht dort, wo sie laut Navi stehen müsste, aber irgendwie finde ich hin und stehe schließlich mit meinem Päckchen vor dem Schalter. An dieser Stelle möchte ich gerne ausdrücklich betonen, dass es mir bis hierhin trotz all meiner Frustration und Enttäuschung gelungen ist, alle Protagonisten, sogar die unfähige Postbeamtin, mit ausgesuchter Freundlichkeit zu behandeln. Schließlich ist man eine Dame und die Service-Mitarbeiter können ja auch nichts dafür, usw. usw., also: ruhige Erklärungen, gespickt mit jeder Menge "Guten Tag" und "Bitte" und "Danke", so wie sich das gehört, okay? Bis zu dem Moment, ja, bis zu dem Moment, als die DHL-Express-Mitarbeiterin einen Blick auf mein Päckchen wirft und meint: "Sowas können wir hier nicht wegschicken, damit müssen Sie zur normalen Post gehen!"

Da wars dann echt vorbei, augenblickliche Kernschmelze. Ich glaube, meine genauen Worte waren: "WIE, SIE KÖNNEN DAS NICHT WEGSCHICKEN?! DAS HIER IST MEIN BRAUTKLEID UND ES SIEHT AUS, ALS WÄRE JEMAND DRÜBERGEFAHREN! SCHICKEN SIE ES ZURÜCK, ES IST MIR EGAL, WIE! TRAGEN SIE´S VON MIR AUS ZU FUß HIN!" Und siehe da, plötzlich ging´s -.-

Darum warte ich momentan auf die Sendung meines Ersatzbrautkleides und hoffe inständig, dass es bald und heil ankommt, denn so viel Zeit bis zum Hochzeitstermin ist es inzwischen wirklich nicht mehr. Immerhin konnte ich das schmutzige Kleid anprobieren und es wird passen. So etwas habe ich aber wirklich noch nie erlebt und dann ausgerechnet beim Brautkleid... es war auch erst das zweite Mal in meinem Leben, dass ich es nötig fand, einen Service-Mitarbeiter anzuschreien, und als eigentlich friedliebender Mensch, der großen Wert auf Manieren legt, fühle ich mich immer ein bißchen persönlich beleidigt, wenn es dann nur auf diese Weise funktioniert. Wie sind Eure Erfahrungen damit? Hattet Ihr schon einmal einen Versand-Unfall? Erzählt mir ein paar Horrorstories, damit ich weiß, dass ich nicht alleine leide =D





PS: Im Übrigen finde ich es absolut unmöglich, dass irgendwo ein DHL-Mitarbeiter offenbar der Meinung war, er könnte auf ein Paket, das ungelogen aussah wie explodiert, einfach nur ein halbes Kilo Paketband draufkleben und damit durchkommen. Man bringe mir seinen Kopf auf einer Platte.

Sonntag, 19. März 2017

Shopping-Rückblick 2016 Teil 2


Wie angekündigt kommt heute noch der zweite Teil meines Shopping-Hauls aus der bloggerfreien Zeit (Teil 1 findet Ihr hier). Und weil ich mir gerade beim Bearbeiten dieser Fotos doch arg unbescheiden vorkam, möchte ich nochmal betonen, dass dieser Post eben kein typischer Haul für mich ist, sondern die besten Leckerbissen aus der ganzen Zeit seit Mitte 2016 abbildet, d.h. lange Erspartes, Outletfunde plus Geburtstags-, Weihnachts- und 2. Staatsexamens-Geschenk vom Liebsten (der mich zugegebenermaßen mehr verwöhnt als ich es verdiene). Ich habe sicherlich eine große Schwäche für Designermode und mein lang erwarteter Einstieg in den Lehrberuf erlaubt mir, dieser Schwäche stärker nachzugehen, als viele Menschen für sinnvoll halten würden. Die "älteren" Fashionsuchtis unter Euch werden es kennen: Man beendet die Ausbildung, kann größere Sprünge machen und kauft eher überlegter und dafür teurer ein, als das xte Sale-Teil in den Warenkorb zu packen. Aber ich möchte hier auf dem Blog doch schwerpunktmäßig realistische Mode zeigen und mich nicht zum Luxusweibchen mausern ^_^


Die Valentino Rockstud Mini hatte ich schon ewig angeschmachtet und das außergewöhnliche Grau-Lila hat mir sofort gefallen. Ich hätte gerne noch die passenden Schuhe dazu, nur leider kann man die Farbe nirgendwo mehr finden. Schon seit Jahren wünsche ich mir eine echte Perlenkette, so ganz klassisch, und nun wurde mir dieser Wunsch vom Liebsten erfüllt - nur fair, wenn man bedenkt, wie er mich immer aufzieht, wenn ich Modeschmuck trage ^_^ In den letzten Outfitpost hat sie sich bereits eingeschmuggelt. Noch eine zweite Tasche darf ich Euch vorführen, die sich in Windeseile zu meiner Lieblingstasche entwickelt hat: die Louis Vuitton Brea PM in Vernis Amaranthe. Sie lässt sich am Unterarm genauso bequem tragen wie crossbody, das dunkelrote fast schwarz wirkende Lackleder ist einfach wunderschön und im Vergleich zur Größe kriege ich ewig viel eingepackt, perfekt für Shoppingtrips. Außerdem besitze ich inzwischen gleich zwei Paar Schuhe aus dem Hause Versace. Eigentlich hatte ich mich vor allem in die schwarzen Plateauschuhe verguckt, weil sie endlos lange Beine zaubern und gleichzeitig wahnsinnig bequem sind. Der Mann wollte dann noch die spitzen Heels angezogen sehen und erst zögerlich musste ich überrascht feststellen, dass sie mir genau passen, obwohl mir spitze Schuhe sonst nie passen wollen. 

Dann war ich vor ein paar Wochen nochmal in Metzingen und habe wie geplant einen Punkt von meiner letzten Wunschliste abgehakt: einen Burberry-Trenchcoat, kein Heritage-Modell, sondern leichter und in einem hübschen Sandelholzton. Auf dem ersten Bild kann man ihn erahnen, aber ansonsten müsst Ihr noch auf die Tragebilder warten. Ich hatte großes Glück und musste für ihn nur die knappe Hälfte des einkalkulierten Budgets verbraten, darum habe ich mir direkt noch das süsse Herzchen-Bandeau dazu einpacken lassen. Im Prada-Outlet konnte ich dieses Mal keine Tasche finden, die ich unbedingt hätte haben müssen, dafür habe ich dem Liebsten einen Geldbeutel mitgebracht (als Buße, nachdem es mir aufgrund einer Verkettung unglücklicher Umstände gelungen ist, seinen in die Waschmaschine zu stecken) und für den anstehenden Strandurlaub durfte noch eine Sonnenbrille mit ^_^

Was gefällt Euch am besten? Was habt Ihr als Letztes geshoppt und welchen größeren Wunsch konntet Ihr Euch zuletzt erfüllen?

Donnerstag, 16. März 2017

Erstes Frühlingsoutfit mit ärmellosem Mantel

Fotos - Kypris Athina Pictures // Bearbeitung - moi
Dieser Post sollte eigentlich schon gestern online gehen, dann kam mir aber etwas dazwischen, was ich als meinen ersten und hoffentlich einzigen Bridezilla-Moment bezeichne, ein minimaler Nervenzusammenbruch. Ihr werdet mich aber total verstehen, wenn ich Euch die ganze Geschichte erzähle... Story folgt demnächst ^_^

Einen ärmellosen Mantel wollte ich schon seit dem Frühjahr 2015 unbedingt haben. Gefunden habe ich aber rein gar nichts und das anderthalb Jahre lang. Alles, was ich anprobiert habe, war zu kurz, zu lang, nicht tailliert genug... einmal habe ich einen ganz annehmbaren schwarzen Mantel entdeckt, dachte mir dann aber: "Noch eine schwarze Jacke brauchst du nicht, schon gar nicht für den Frühling...", darum blieb er im Laden zurück. Dann habe ich aber auf einem Städtetrip nach Wien dieses tolle Modell entdeckt, knallrot, leicht asymmetrisch geschnitten, gesehen bei Dior im Schaufenster und sofort verliebt. Ein einziges Exemplar hatten sie noch da, nämlich eben der Mantel im Schaufenster, und zum Glück hat er perfekt gepasst. Die knallige Farbe macht ihn besonders, aber der Schnitt ist schlicht und klassisch genug, um nie aus der Mode zu kommen, ein perfektes Investment-Piece also. Jetzt, wo es endlich etwas wärmer wird, werde ich ihn hoch und runter tragen. Aber dieses Outfit hatte ich direkt im Kopf, als ich den Mantel gesehen habe: schwarze Lederleggings plus ein schwarzer Rollkragenpullover oder eine schöne Bluse, also wollte ich diese Kombination zuerst fotografisch festhalten:

Mantel - Christian Dior // Rollkragenpullover - Vero Moda // Lederleggings - H&M // Schuhe - Catwalk // Clutch - Aldo
Ich finde, ich sehe ein bißchen so aus, als wäre ich mit Sarkozy verheiratet oder so =D Wie gefällt Euch das Outfit? Habt Ihr schon einen ärmellosen Mantel im Schrank?



Sonntag, 12. März 2017

Shopping-To-Do: Strandmode

Die Flitterwochen sind jetzt endgültig gebucht und in 5 Wochen geht es nach Fuerteventura! Ein ganz besonderes Vorhaben für mich, denn ich bin, was Urlaub angeht, sonst unverbesserlicher Liebhaber von Städtetrips und habe tatsächlich noch nie im Leben einen richtigen Strand gesehen ^_^ Auch sonst bin ich eigentlich kein großer Fan von Sommer und Sonne, darum bedeutet das für mich: Als ich in meinem letzten Wunschlisten-Post geschrieben habe, ich bräuchte einen neuen Badeanzug, meinte ich in Wirklichkeit: "Ich brauche von vorn bis hinten eine komplette Strandgarderobe für 10 Tage und alles, worauf ich aufbauen kann, ist ein Sonnenhut und ein einziger Bikini!" =D

Da also Strandmode DER Fashionbereich ist, wo ich trotz Fashionbloggerei nunmal null bis gar keine Ahnung habe, musste ich mich erstmal gründlich umsehen, Blogs und Shops zu Rate ziehen und mir ein paar Inspirationen holen. Zum modischen Vorbild habe ich mir Diana Rigg in "Evil under the sun" genommen (Lady Oleana aus GoT, für die Liebhaber zeitgenössischerer Filmkunst ^_^), was mein Farbschema auf Schwarz, Weiß und Rot festlegt. Ershoppen muss ich mir in den nächsten Wochen also Folgendes:


Badeanzug - H&M // Bikini - Missguided // Crop Top - About You // Schuhe - Converse // Shorts - 2020AVE // Ohrringe - Asos // Sandalen - Tory Burch // Kleid - About You
Für 10 Tage Strand brauche ich mindestens noch einen Badeanzug und ein bis zwei Bikinis. Ein schulterfreies weißes Strandkleid fände ich hübsch, dazu knallrote Tops und eine weiße destroyed Highwaistshorts. Obwohl ich sonst kein großer Liebhaber von flachen Schuhen bin und üblicherweise darauf bestehe, dass ich auf lässigen 8 Zentimetern auch einen Berg besteigen kann, musste ich doch einsehen, dass Sandstrand und Pfennigabsätze vermutlich keine gute Kombination sind, und werde mir daher brav ein Paar Stoffschuhe und ein Paar flache Sandalen zulegen. Das ergänze ich dann durch Sommerkleidchen, Jumpsuits und Accessoires aus meiner Garderobe und sollte so halbwegs gut angezogen sein... oder was meint Ihr, hab ich was vergessen?


Mittwoch, 8. März 2017

Trenchcoat & Overknees

Bilder - Kypris Athina Pictures // Bildbearbeitung - moi ^_^
Nein, ich bin nicht auf einmal unglaublich viel besser im Fotografieren geworden, sondern ich habe eine neue Fotografin und damit endlich neue und aktuelle Outfitbilder! Das Talent hinter Kypris Athina Pictures beneide ich nicht nur um ihr Auge für Bildkomposition, sondern ich kann mich auch nur deshalb davon abhalten, mir dieselbe tolle Kamera zuzulegen, weil ich dann frustriert feststellen müsste, dass ich die Fotos trotzdem nicht so gut hinkriegen könnte ^_^

Ein vergleichbares "Haben will!"-Gefühl lösen schon länger auch die bekannten Overknee-Stiefel von Stuart Weitzman bei mir aus und so besitze ich mittlerweile mein erstes Paar, nämlich das Highland-Modell in Grau. Sie sind den Hype absolut wert, der um sie gemacht wird, denn mal abgesehen davon, dass sie hübsch, bequem und aus tollem weichem Leder gemacht sind, habe ich mit ihnen auch die ersten Stiefel seit Jahren gefunden, die mir perfekt passen. Typischerweise sind mir Stiefelschäfte immer zu weit, sodass sie je nach Material entweder komisch abstehen oder bis zu den Knöcheln rutschen (mein Fuß-Waden-Verhältnis ist offenbar irgendwie seltsam :D). Aber bei Stuart Weitzman sind die Stiefel innen mit Lycra gefüttert und dadurch schmiegen sie sich wunderbar ans Bein an. 

Ich besitze momentan nur ein weiteres Paar Stiefel, ebenfalls Overknees, und damals war ich so verzweifelt und von-guten-Stiefeln-verlassen, dass ich ein günstiges Paar gekauft und eigenhändig ein Stück Leder aus den Schäften herausgetrennt habe. Das Ergebnis war nicht perfekt, aber tragbar. Seitdem habe ich unzählige Modelle anprobiert und direkt wieder verworfen, bis ich nach langem Anschmachten auf diversen Fashionblogs doch davon überzeugt wurde, dem amerikanischen Schuhdesigner eine Chance zu geben. Für mein erstes Paar wollte ich nicht unbedingt zum klassischen Schwarz greifen, aber sobald ich meine schwarzen No-Name-Overknees mal aussortiere, kommt für mich nur noch Stuart Weitzman in Frage, auch wenn ich mich dafür ruinieren muss. Ich bin wirklich absolut begeistert von ihnen und werde sie Euch sicher noch öfter vorführen müssen - für den Anfang habe ich sie hier einmal mit einem schlichten schwarzen Wollkleid und meinem bordeauxfarbenen Trenchcoat kombiniert:

Trenchcoat - Miss Selfridge // Tasche - Prada // Kleid - Mango // Schmuck - Swarovski // Stiefel - Stuart Weitzman
Ab jetzt gibts hier also wieder regelmäßig aktuelle Outfitfotos zu sehen und damit bin ich hoffentlich endlich nochmal beim business as usual angelangt. Wie gefällt Euch das Outfit? Welches Fashion-Teil könnt Ihr unbedingt empfehlen? Und wen nervt Ihr, wenn Ihr Fotos von Euch braucht? ^_^



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...