Shopping

Mittwoch, 18. April 2018

[Taschenliebe] Die 10 Taschen, die ich mir (vielleicht oder auch nicht) als Nächstes zulegen werde

Für meinen letzten minimalst selbstkritischen Taschensuchti-Post habe ich von Euch ja soviel Nachsicht geerntet, dass ich direkt mal noch meine aktuelle Taschen-Wunschliste hinterherschieben muss. Ich habe ja schon geschrieben, dass ich Euch aus dem Stehgreif 10 Taschen nennen könnte, die ich unbedingt noch haben muss, und das hier sind sie.

In Stein gemauert ist diese Liste aber nicht. Schließlich sind meine Wünsche alles andere als bescheiden, für 7 von 10 Taschen sind vierstellige Summen einzuplanen und so stellt diese Collage eher einen 5-Jahres-Plan dar als eine Weihnachtswunschliste. Deswegen rechne ich fest damit, dass die eine oder andere Tasche entweder ausverkauft sein wird, bis ich mir die entsprechende Summe erspart habe, oder sich in der Zwischenzeit andere neu designte Modelle in mein Herz drängen werden. Würde ich aber in dieser Sekunde plötzlich unfassbar reich, müssten diese Taschen als Erstes in meinen Schrank einziehen:




1. Hermes Kelly Bag: Mein heiliger Gral der Taschen, der zukünftige Höhepunkt meiner Sammlung! Ich gucke schon immer mal wieder auf einschlägigen Secondhandplattformen, aber momentan passen höchstens Taschen in mein Budget, die schon sehr sehr sehr vintage sind... der beste Ehemann von allen bezeichnet sie ganz uncharmant als "verranzte Werkzeugkoffer" o.O Vielleicht nach einer halbjährigen Shoppingdiät?

2. Dolce&Gabbana Lucia Bag: Wahrscheinlich mein nächster Sparplan, sollte dieses Modell nicht plötzlich ausverkauft sein. Eine Lucia Bag stand schon einmal auf meiner Wunschliste, wurde dann aber gestrichen, weil mir die Miniversion offline nicht ganz so gut gefallen hat wie erwartet. Etwas größer und mit Rosenmuster kommen wir dann vielleicht endlich zusammen...

3. Valentino Rockstud Minaudiere: Ist sie nicht hübsch?! Und fürchterlich unpraktisch dazu, ich argwöhne stark, dass nicht einmal mein Smartphone reinpassen würde... aber was soll´s, ich bin verliebt!

4. Dior Addict WOC: Das kleine kirschrote Wallet On Chain habe ich mir in Frankfurt schon einmal zeigen lassen und fand es wirklich schön, gerade die hübsche Farbe in Kombination mit dem gesteppten Leder... Meine Chanel 2.55 habe ich letztens in Kirschrot entdeckt und war kurzzeitig stark in Versuchung, sie noch einmal auf die Wunschliste zu setzen. Mit dem WOC würde ich also nicht nur die Dior-Lücke in meiner Sammlung schließen, sondern mich auch von der Dummheit abhalten, mir dieselbe Tasche ein zweites Mal zuzulegen.

5. Sophia Webster Clara Poppyseed Clutch: Dieser Tasche jammere ich schon seit anderthalb Jahren hinterher. Was Ihr hier schlecht erkennen könnt, ist, dass die Clutch komplett von vielen kleinen Perlen und Kristallen übersäht ist, der reinste Kamera-Augenschmaus! Ich habe damals kurz vor meinem 2. Staatsexamen ein einzelnes Exemplar auf einer Secondhand-Platform entdeckt, war direkt begeistert und wollte nur ein paar Tage warten, um sie mir nach meinen Prüfungen als Belohnung zu gönnen. Ihr ahnt es schon, sie war bis dahin natürlich ausverkauft >.< Seitdem suche ich fast täglich nach ihr und beiße mir jedes Mal in den Hintern, dass ich damals nicht direkt zugeschlagen habe. Den Fehler mache ich nicht nochmal!

6. Chanel Gabrielle Bag: Wenn ich mir irgendwann eine zweite Chanel-Tasche zulegen wollte, müsste es die Gabrielle sein. Allerdings schiebe ich diesen Wunsch mal ganz nach hinten, bis Chanel von der Unsitte abkommt, zweifarbige Hardware in die Schultergurte einzubauen.

7. Kate Spade Mouse Bag: Nicht die Tasche, die ich möchte, und zudem ausverkauft, aber ich brauchte etwas als Platzhalter: Die Kate Spade Novelty Bags habe ich ja schon seit Ewigkeiten unter Beobachtung, die sind einfach zu süss... von Cupcake über Gürteltier zu T-Rex lässt sich da ja alles finden. Ich möchte aber nicht einfach irgendeine Tasche, die ich witzig finde und dann nur hier und da trage, sondern ich warte auf eine Form, die wirklich zu mir passt. Wenn ich mir etwas wünschen dürfte, fände ich eine Geige ganz toll oder vielleicht einen Fuchs.

8. Louis Vuitton Watercolor Speedy: Noch eine Stellvertreter-Tasche: Früher oder später muss noch eine fünfte Louis-Vuitton-Tasche bei mir einziehen, denn ich wünsche mir für meine Sammlung noch ein limitiertes Exemplar aus einer Künstlerkooperation. Von allen bisherigen LEs hat mir das Watercolor-Muster immer am besten gefallen, daran wird sich eine zukünftige Tasche also messen müssen.

9. Chloe Faye Mini: Ich bin ja wirklich kein großer Fan von Chloé, trotz des Hypes um diese Marke und ihre Taschenkinder Drew, Marcie und Faye... ich persönlich finde ja, dass Chloé seit der Elsie nichts Hübsches mehr hervorgebracht hat. Mit einer Ausnahme: Die Mini-Version der Faye hat irgendwie was. Die Proportionen sind ausgewogener als bei den größeren Modellen und mit dem Schultergurt, der an dem großen Ring hängt, schmiegt sie sich beim Tragen schön an den Körper. Da könnte ich glatt in Versuchung kommen... am besten gefällt mir dieser tiefdunkle Pflaumenton. Er trägt übrigens den Namen "Intense Violine". Mit solchen Details kriegt man mich einfach ^_^

10. Gucci Padlock Bag: Auch bei Gucci finde ich eher selten ein Teil, das mir halbwegs gefällt, und noch seltener eine Tasche. Die perlenverzierte Padlock Bag würde aber ganz gut in meine Sammlung passen.

Da habt Ihr also meinen ganzen Wahnsinn vor Euch ausgebreitet. Ich finde, es spricht sehr für die Liebe des besten Ehemanns von allen zu mir, dass er beim Anblick dieser Liste nur nachsichtig gegrinst hat. Bei dem Erstellen der Collage wurde ich aber von dem starken Gefühl verfolgt, irgendeine ganz wichtige Tasche vergessen zu haben... oder vielleicht zwei? Vermutlich fällt es mir wieder ein, sobald ich auf "Post veröffentlichen" klicke o.O

Welches Exemplar aus meiner Collage gefällt Euch am besten? Habt Ihr auch eine besondere Tasche auf Eurer Wunschliste?


Samstag, 14. April 2018

[Outfit] Blumenblazer in Nicht-Lieblingsfarben

Bilder - Alexander Kowalski Photography // Bearbeitung von mir
Wenn man einen meiner Lieblingsmenschen nach meiner absoluten Hassfarbe befragen würde, würden sie vermutlich als Erstes Blau nennen. Das liegt daran, dass sie jedes Mal, wenn mir beim Shoppen ein auch nur in Bruchteilen blaues Teil gezeigt wird, nur einen irritierten Blick und den Kommentar "Da ist Blau dran..." ernten, letzteres etwa im Tonfall eines genervten Erstklässlers, dessen Mama ihm Rosenkohl unterjubeln will. Dabei habe ich eigentlich absolut nichts gegen Blau, ich trage es nur nicht. Ich möchte nur Lieblingsfarben anziehen und dabei fällt Blau halt raus... wie jede Menge anderer Farben übrigens, nur kann man denen leichter entkommen. Denn Blau findet man nicht nur bei Kleidungsstücken, die absichtlich und sorgfältig geplant in genau diesem bestimmten Blauton gefärbt wurden, sondern oft auch bei Kleidern, die nur zufällig und beiläufig blau sind, z.B. in Form von Blue Jeans oder der Basicfarbe Marineblau, die sich fieserweise oft als Schwarz tarnt, um mich anzulocken und dann hinterrücks mit ihrer Blauheit zu überfallen... aber ich schweife ab: Blau mag ich nur nicht genug, um es zu tragen, aber meine tatsächliche Hassfarbe ist Orange.

Ich verabscheue Orange. Ich mag Knallrot und auch Goldgelb, nur nicht den Teil dazwischen. Das hat mir schon einige Enttäuschungen und Postgänge mit Retouren-Paketen eingebracht, weil ein Kleidungsstück, das online noch leuchtend rot oder gelb aussah, orange bei mir ankommt. Und wenn der beste Ehemann von allen mich richtig ärgern will, zieht er seine orangene Jacke an. Aber es gibt ja bekanntermaßen zu jeder Regel eine Ausnahme und diese spezielle Ausnahme besteht in einem Zara-Blazer mit Blumenmuster. Das liegt vermutlich daran, dass das Orange hier so geschickt in einem Pink-Rot-Gelb-Farbskala versteckt wurde, dass es kaum auffällt... jedenfalls rede ich mir das gerne ein.

Und dieser Blazer war sogar das allererste Knallfarbenstück überhaupt, das in meinen Kleiderschrank einziehen durfte, und ist damit fast so alt wie dieser Blog! Als ich den gestartet habe, war ich noch total in meiner Schwarz-und-Weiß-und-sonst-nicht-viel-mehr-Phase. Dementsprechend musste ich (trotz Spontanverliebtheit in das tolle Blumenmuster) erst einmal eine Weile um diesem Blazer herumschleichen und mir wünschen, er wäre etwas weniger... naja, orange eben ^_^ Mittlerweile trage ich viel mehr Farbe und fühle mich nicht einmal mehr genötigt, den Blazer ausschließlich zu Schwarz und Weiß zu kombinieren, um ihn farblich downzugraden. Beweisstück A:

Blazer - Zara // Pullover - Betty Barclay // Hose - Calvin Klein // Schuhe - Catwalk // Tasche - Prada
Das Blumenmuster und die leuchtenden Farben passen gerade perfekt zu meiner Happy-Hippo-endlich-ist-Frühling-Laune. Dazu habe ich meine Brauttasche und rosefarbene Calvin-Klein-Jeans kombiniert, die ich mir aus den Flitterwochen mitgebracht habe.  Den roten Pullover habe ich auf einem Mädchenflohmarkt ergattert und wie ich das so schreibe, fällt mir auf, dass ich hier ein Outfit kreiert habe, das kein einziges aktuelles, potenziell nachkaufbares Teil enthält... ich bin ein böser böser Fashionblogger und sollte mich sofort ins Eck stellen und über meine Untaten nachdenken.

Wie gefällt Euch das Outfit? Findet sich auch ein Blumenblazer in Eurer Garderobe? Welche Farben könnt Ihr nicht leiden?



Mittwoch, 11. April 2018

[Taschenliebe] Gedankenkrams


Mir ist kürzlich folgendes passiert: Da ja in letzter Zeit zwei neue Taschenmodelle bei mir eingezogen sind, war es mal wieder an der Zeit, meine Sammlung neu zu sortieren, damit auch alle Taschen hübsch aufgestellt und griffbereit sind. Nach getaner Arbeit wollte ich dann dem besten Ehemann von allen meine fertig aufgestellten Lieblinge präsentieren, da hat er doch gesagt (und ich zitiere!): "Meinst du nicht, dass du solangsam mal aufhören willst mit Taschenshoppen?" Daraufhin hat er einen derart vernichtenden Hast-du-ein-Glück-dass-du-hübsch-bist-Blick geerntet, dass er sofort versucht hat, die Situation zu retten, indem er mir Konstruktionsvorschläge für neue Taschenregale gemacht hat xD

Mein erster Gedanke war, daraus eine kleine Blogpoststory zu basteln, so a la "Mein Mann hat tatsächlich gedacht, ich höre irgendwann auf mit Taschenshoppen! Ist er nicht süss, mein kleiner Schwachkopf?" Dann dachte ich aber: "Kann ich das so schreiben?" Genauer: Kann ich in Zeiten von Minimalismus und Konsumkritik öffentlich sagen "Ich kriege nicht genug"?

Denn das wäre die Wahrheit. Ich liebe Taschenshopping: nach neuen Modellen zu gucken, die schönsten Funde mit dem besten Ehemann von allen zu besprechen, sich zu freuen, wenn man ein Sparziel erreicht und endlich losziehen darf, eine lange angeschmachtete aber ausverkaufte Tasche irgendwie doch noch zu ergattern, aufgeregt auf den Postboten zu warten, das Unboxing, die Sammlung schön aufgereiht im Regal zu sortieren, zu bewundern und zu streicheln... alles. Ich liebe es auch, andere Leute mit Taschen anzufixen, und Bücher über Taschen zu lesen... achja, und Taschen tragen ist natürlich auch toll ^_^ Und ich habe so absolut nicht vor, jemals damit aufzuhören. Im Gegenteil, ich könnte Euch aus dem Stehgreif zehn neue Taschenmodelle nennen, die ich irgendwann noch haben muss. Mehr, wenn ich ernsthaft darüber nachdenke.

Trotzdem denke ich manchmal darüber nach, wie das wohl ankommt. Schließlich ist es ja richtig, dass wir in der heutigen Gesellschaft viel zu viel konsumieren. Und es ist richtig, dass gerade die Modeindustrie "unnötige" Bedürfnisse weckt und anheizt. Und es gibt ja die Shoppingsüchtigen und das ungesunde ungezügelte Konsumieren, usw... Kann man ja nicht dran vorbei, ne? Aber ich ignoriere das komplett und poste lieber die neuesten Unboxing-Fotos, ich superreflektiertes Shoppingopfer. An dieser Stelle mal ein Kommentar der lieben Stella von Sugarpop Fashion unter dem letzten Taschenpost: "Ich finde es außerdem toll, dass du deine Babys hier nonchalant präsentierst. Ich selbst traue mich das nicht so recht. Es ist immer so als wäre das albern! Solche teuren Taschen – da hat man dann offiziell gleich einen Knall :-//" Ähm, ja... hab ich einen Knall?


Was meint Ihr dazu? Darf man heute noch sagen, dass man nicht genug kriegen wird? Habt Ihr eine ähnliche Sammelleidenschaft? Das hier ist sie jedenfalls, die neue Ordnung. Ich kann mich nie ganz entscheiden, ob ich nach Farben oder nach Lieblingen sortieren soll, also wurde es etwas von beidem. Ansonsten tröste ich mich damit, dass, was auch immer passiert, ich trotzdem nicht so schlimm bin wie diese Dame (aber ich wär´s, wenn ich könnte ^_^).


Sonntag, 8. April 2018

[Outfit] Mit Trenchcoat im Ferienstress

Bilder - Alexander Kowalski Photography // Bearbeitung von mir
Heute ist nicht nur ein wundervoller sonniger Sonntag, sondern auch sondern auch mein letzter Urlaubstag. Wie immer sind die Ferien viel zu schnell vorbeigegangen und wie immer gerate ich heute total in Stress, weil ich versuche, den letzten Tag noch mal richtig auszunutzen. Dazu gehört langes Ausschlafen (oder was man so als Frühaufsteher unter Ausschlafen versteht) und ein gemütliches Frühstück (erledigt), mit dem besten Ehemann von allen faul in der Morgensonne herumliegen und Schwedenkrimis lesen (erledigt), einen Blogpost tippen (halb erledigt) und die Kleider vom letzten Shooting wegräumen (überhaupt nicht erledigt). Ich will endlich den 50 cm großen gestrickten Hasen beenden, von dem ich mal behauptet habe, dass er ganz sicher bis Ostersonntag fertig wäre. Immerhin war ich gestern schon fleißig und muss jetzt nur noch die Ohren zusammennähen, einen Pompom als Schwänzchen basteln und dem Häschen ein Gesicht aufsticken. 

Und dann wollen wir heute noch im Zoo spazieren gehen. Dort gibt es nämlich jetzt ein kleines Zebrababy! Meine Fotografenfreundin, die schon das Meerjungfrauen-Shooting mit mir gemacht hat, arbeitet nebenbei im Zoo und hat dabei so süsse Zebrababyfotos geschossen, dass ich mir das Kleine unbedingt mal offline angucken gehen muss. Außerdem hat mir der beste Ehemann von allen das erste Eis des Jahres versprochen!

Und dafür werde ich jetzt meinen geliebten Burberry-Trenchcoat nochmal herausholen und einweihen. Ich bin ganz glücklich, dass ich ihn wieder tragen kann, und habe ihn direkt unter meine Top 3 der Frühlingsjacken befördert. Weil ich nämlich etwas dazu tendiere, die Garderobenstange des besten Ehemanns von allen komplett mit meinem Zeugs zuzuhängen, hat er mir kategorisch verboten, mehr als drei Kleiderbügel zu belegen. Darum dürfen immer meine drei Lieblingsjacken und -mäntel der Saison im Hausflur hängen und der Rest wird nach Bedarf aus dem Ankleidezimmer geholt ^_^

Trenchcoat - Burberry // Kleid - Esprit // Schuhe - Versace // Uhr - Marc Jacobs // Schmuck - Elaine Firenze // Tasche - Marina Hoermanseder Kasper Flowers Bag
Dazu habe ich meine Versace-Heels und ein kurzes Samtkleid von Esprit kombiniert. In die Farbe habe ich mich direkt verliebt, ich finde, sie macht gerade in Samt richtig was her. Auch die blumige Tasche von Marina Hoermanseder darf zum ersten Mal nach draußen, mal sehen, wie sie sich bewährt... ich will nämlich mal testen, wie bequem der Armcuff ist, wenn man ihn längere Zeit trägt.  Aber zur Not gibts ja noch den Schultergurt ^_^

Wie gefällt Euch das Outfit? Was habt Ihr für dieses schönen Sonntag so geplant? Geratet Ihr auch so leicht in Ferienstress, wenn das Ende des Urlaubs naht?



Donnerstag, 5. April 2018

[Shopping] Outfit zur Glamour Shopping Week 2018

Dass ich von der Glamour Shopping Week nicht mehr sehr begeistert bin, ist ja kein Geheimnis... alles, was man dazu sagen könnte, hab ich auch schon hier gesagt. Aber man möchte ja nicht immer nur jammern, sondern lieber versuchen, das Beste herauszuholen. Darum habe ich mir die Aufgabe gestellt, ein schönes Outfit zur Glamour Shopping Week zusammenzustellen. Für dieses Outfit sollte jedes einzelne Teil von einem Shop stammen, bei dem sich die Aktionen noch lohnen, d.h. mindestens 20% Rabatt ohne große Einschränkungen wie hohe Mindestbestellwerte o.ä.. Das kam dabei heraus:

Cardigan - FTC Cashmere // Top - Seidensticker // Rock - Liu Jo // Tasche - Chanel via Vestiaire Collective // Socken - Calzedonia // Schuhe - Peter Kaiser via Görtz // Brosche - Appelrath&Cüpper // Portemonaie - Kate Spade via Fashionette // Ohrringe - Christ Gold // Nagellack - Nailberry via Mußler beautynet
Ganz ausgeschlossen habe ich die Fast-Fashion-Klassiker wie H&M, Mango & Co., denn deren Aktionen sind eigentlich nicht der Rede wert, erzeugen aber trotzdem das Gefühl, man müsse jetzt unbedingt etwas finden, so zum "Sparen durch Shoppen". Ich persönlich habe meine Einkäufe dort ohnehin stark zurückgefahren und wenn ich ein einzelnes Teil doch mal noch haben möchte, lässt sich bei diesen Shops eigentlich immer irgendein Rabattcode oder Sale finden. Stattdessen habe ich mich eher auf etwas teurere Marken konzentriert, die nicht ständig Rabattaktionen raushauen, wie z.B. Seidensticker, Liu Jo oder ftc Cashmere. Da ist die GSW für mich dann eine schöne Gelegenheit, mir mal etwas hochwertigere Basics zuzulegen. Seit der beste Ehemann von allen mich immer mal wieder mit einem Schmuckstück beschenkt, bin ich fast ganz davon abgekommen, Modeschmuck zu tragen, und habe stattdessen lieber eine kleine aber feine Auswahl an Echtschmuck parat, zu dem ich jeden Tag greifen kann. Darum finde ich es schön, dass Christ mitmacht, der (soweit ich es gesehen habe) einzige Shop bei der GSW, der auch richtigen Gold- und Silberschmuck anbietet. Ansonsten hat es mich besonders gefreut, dass Vestiaire Collective dieses Mal doch wieder dabei ist. Zwar gibt es hier nur einen 10%-Code, aber a) fallen 10% bei Designerteilen oft hübsch ins Gewicht und b) finden die 10%-Aktionen bei Vestiaire Collective ziemlich selten und unregelmäßig statt. Die GSW ist meiner Erfahrung nach die einzige Gelegenheit, wo man schon vorher erfährt, dass es eine Rabattaktion geben wird. So kann man sich mal ein lange angeschmachtetes Designerteil etwas günstiger gönnen, ohne zu warten und zu hoffen, dass das begehrte Teil nicht weggeschnappt wird.

Ich für meinen Teil bin dieses Mal ganz brav gewesen. Eine kleine Bestellung habe ich mir gestattet, die ist aber bisher noch nirgendwo gelandet... mal sehen ^_^ Und wie lief das bei Euch so?
 

Samstag, 31. März 2018

[Outfit] Osterspaziergang mit Hut

Bilder - Alexander Kowalski Photography // Bearbeitung von mir
Ich wünsche Euch hier schon mal wundervolle Ostertage, aber davon abgesehen werde ich mich wieder einmal um einer Feiertags-Themenpost drücken... beinahe jedenfalls, denn immerhin habe ich mir extra für heute einen Outfitpost mit einem Look aufgehoben, der sich doch schon ganz gut für Ostern eignet: Ein klein bißchen Schwarz für den Karfreitag, ein wenig Pastellfarbe für den Frühling, mit einem Vintage-Touch für die Kirche und chic genug für einen Sonntagsspaziergang mit den Familienhunden. Damit wären meine Osterpläne eigentlich auch hinreichend zusammengefasst ^_^


Blazer - Vero Moda // Pullover - H&M // Hut - Vintage // Rock - H&M // Schuhe - Bugatti // Tasche - Valentino
Ich habe ja eine kleine Schwäche für Hüte und neben dem Baker Boy Hat auch ganz besonders für Hüte im Vintage-Stil. Filz-Schlapphüte sind zwar auch sehr hübsch, aber ich neige dazu, meinen ständig zu verlieren, wenn ich ihn dem Aprilwind und -wetter aussetze. Darum bevorzuge ich im Frühling Glockenhüte, denn die bieten kaum Windwiederstand und sitzen bombenfest. Bonus: Man fühlt sich ein bißchen wie in Agatha Christie´s Poirot versetzt. Hach, das wäre eine Zeit für mich gewesen... Und weil schöne Hüte oft gar nicht so einfach zu finden sind, habe ich Euch hier eine Collage mit verschiedenen Modellen zusammengestellt:

via Hutshopping
Welcher gefällt Euch am besten? Dieser Schwarze hier wäre meinem Modell wohl am ähnlichsten, aber wenn ich mir noch einen zulegen würde, wäre es wohl am ehesten der schöne Cremefarbene mit der Borte. So ein kleiner Netzschleier wäre aber auch nicht übel... Tragt Ihr gerne mal einen Hut? Auch außerhalb der Strandmode? Wie verbringt Ihr die Osterfeiertage?


Mittwoch, 28. März 2018

[Outfit] Mit Schirm, Charme und Schal

Bilder - Alexander Kowalski Photography // Bearbeitung von mir
Ich hatte ja gleich befürchtet, dass dieses Shooting ins Wasser fällt, und leider habe ich recht behalten. Den ganzen Morgen durfte ich noch hoffen, aber sobald ich im Auto saß, fielen die ersten kleinen Tropfen. Aber da ich schonmal den ganzen Kleiderkrams in den Wagen gepackt und durchs halbe Saarland kutschiert hatte, wollte ich dann auch meine Fotos haben. Also waren wir erfinderisch, haben ein Outfit mit Schirm geshootet (dieses hier, offensichtlich), eins unter einem Vordach, eines mit Hut... und das letzte wurde schließlich doch aufs nächste Mal verschoben. Da wünsche ich mir dann etwas mehr Sonnenschein und viel mehr Frühlingsblumen.

Einen deutlichen Vorteil habe ich aber vom miesen Wetter und zwar kann ich doch noch meinen neuen Burberry-Schal ausgiebig tragen! Hier habe ich Euch schon gefragt, ob ich so kurz vorm Frühlingsanfang sinnvollerweise noch einen Schal kaufen kann, und die Pro-Schal-Fraktion unter Euch war deutlich zahlreicher vertreten. Ob ich bei mehr Kontra-Stimmen auf den Schal verzichtet hätte, werden wir wohl nie erfahren. Jedenfalls habe ich mich in meinem Shoppingwahn mal wieder sehr bestätigt gefühlt und direkt zugeschlagen. Was dann passiert ist: der Schal kam, der Frühling nicht. Meine Sorgen, ihn gleich wieder wegpacken zu müssen, waren also völlig unbegründet. Zusammen mit der Lederjacke wird er mich noch ein Weilchen begleiten, bisher habe ich ihn aber eher zum passenden Wintermantel getragen.

Meine neue Louis Vuitton Pochette Metis musste hier natürlich auch gleich mit. Ansonsten hab ich dazu ein ganz schlichtes, lässiges Matschwetter-Outfit kombiniert. Der beste Ehemann von allen hat letztens nämlich mit einem Hauch von Verachtung festgestellt, dass sämtliche weiblichen Polizeibeamten in Krimiserien immer dasselbe Outfit tragen: Lederjacke und Jeans (es stimmt, achtet mal darauf!). Da wollte ich mal ausprobieren, ob ich das nicht in chic hinkriege, mithilfe von viele kleinen Details: dem Herzchenmuster auf dem Schal natürlich, dem dazu passenden Longchamp-Armband, etwas Spitze, schlichten Pumps und einer Lederjacke mit Schößchen:

Lederjacke - C&A // Bluse - mint&berry // Schal - Burberry // Armband - Longchamp // Hose - Closed // Schuhe - Tory Burch // Tasche - Louis Vuitton Pochette Metis
Wie findet Ihr das Outfit? Konntet Ihr schon die erste Lederjacke ausführen oder seid Ihr noch bei den Winterjacken geblieben? Wie kommt Ihr an schöne Fotos unter diesen erschwerten Bedingungen? Und welches Lieblings-Kleidungsstück aus den vergangenen Monaten werdet Ihr im Frühling am meisten vermissen?


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...