Samstag, 31. März 2018

[Outfit] Osterspaziergang mit Hut

Bilder - Alexander Kowalski Photography // Bearbeitung von mir
Ich wünsche Euch hier schon mal wundervolle Ostertage, aber davon abgesehen werde ich mich wieder einmal um einer Feiertags-Themenpost drücken... beinahe jedenfalls, denn immerhin habe ich mir extra für heute einen Outfitpost mit einem Look aufgehoben, der sich doch schon ganz gut für Ostern eignet: Ein klein bißchen Schwarz für den Karfreitag, ein wenig Pastellfarbe für den Frühling, mit einem Vintage-Touch für die Kirche und chic genug für einen Sonntagsspaziergang mit den Familienhunden. Damit wären meine Osterpläne eigentlich auch hinreichend zusammengefasst ^_^


Blazer - Vero Moda // Pullover - H&M // Hut - Vintage // Rock - H&M // Schuhe - Bugatti // Tasche - Valentino
Ich habe ja eine kleine Schwäche für Hüte und neben dem Baker Boy Hat auch ganz besonders für Hüte im Vintage-Stil. Filz-Schlapphüte sind zwar auch sehr hübsch, aber ich neige dazu, meinen ständig zu verlieren, wenn ich ihn dem Aprilwind und -wetter aussetze. Darum bevorzuge ich im Frühling Glockenhüte, denn die bieten kaum Windwiederstand und sitzen bombenfest. Bonus: Man fühlt sich ein bißchen wie in Agatha Christie´s Poirot versetzt. Hach, das wäre eine Zeit für mich gewesen... Und weil schöne Hüte oft gar nicht so einfach zu finden sind, habe ich Euch hier eine Collage mit verschiedenen Modellen zusammengestellt:

via Hutshopping
Welcher gefällt Euch am besten? Dieser Schwarze hier wäre meinem Modell wohl am ähnlichsten, aber wenn ich mir noch einen zulegen würde, wäre es wohl am ehesten der schöne Cremefarbene mit der Borte. So ein kleiner Netzschleier wäre aber auch nicht übel... Tragt Ihr gerne mal einen Hut? Auch außerhalb der Strandmode? Wie verbringt Ihr die Osterfeiertage?


Mittwoch, 28. März 2018

[Outfit] Mit Schirm, Charme und Schal

Bilder - Alexander Kowalski Photography // Bearbeitung von mir
Ich hatte ja gleich befürchtet, dass dieses Shooting ins Wasser fällt, und leider habe ich recht behalten. Den ganzen Morgen durfte ich noch hoffen, aber sobald ich im Auto saß, fielen die ersten kleinen Tropfen. Aber da ich schonmal den ganzen Kleiderkrams in den Wagen gepackt und durchs halbe Saarland kutschiert hatte, wollte ich dann auch meine Fotos haben. Also waren wir erfinderisch, haben ein Outfit mit Schirm geshootet (dieses hier, offensichtlich), eins unter einem Vordach, eines mit Hut... und das letzte wurde schließlich doch aufs nächste Mal verschoben. Da wünsche ich mir dann etwas mehr Sonnenschein und viel mehr Frühlingsblumen.

Einen deutlichen Vorteil habe ich aber vom miesen Wetter und zwar kann ich doch noch meinen neuen Burberry-Schal ausgiebig tragen! Hier habe ich Euch schon gefragt, ob ich so kurz vorm Frühlingsanfang sinnvollerweise noch einen Schal kaufen kann, und die Pro-Schal-Fraktion unter Euch war deutlich zahlreicher vertreten. Ob ich bei mehr Kontra-Stimmen auf den Schal verzichtet hätte, werden wir wohl nie erfahren. Jedenfalls habe ich mich in meinem Shoppingwahn mal wieder sehr bestätigt gefühlt und direkt zugeschlagen. Was dann passiert ist: der Schal kam, der Frühling nicht. Meine Sorgen, ihn gleich wieder wegpacken zu müssen, waren also völlig unbegründet. Zusammen mit der Lederjacke wird er mich noch ein Weilchen begleiten, bisher habe ich ihn aber eher zum passenden Wintermantel getragen.

Meine neue Louis Vuitton Pochette Metis musste hier natürlich auch gleich mit. Ansonsten hab ich dazu ein ganz schlichtes, lässiges Matschwetter-Outfit kombiniert. Der beste Ehemann von allen hat letztens nämlich mit einem Hauch von Verachtung festgestellt, dass sämtliche weiblichen Polizeibeamten in Krimiserien immer dasselbe Outfit tragen: Lederjacke und Jeans (es stimmt, achtet mal darauf!). Da wollte ich mal ausprobieren, ob ich das nicht in chic hinkriege, mithilfe von viele kleinen Details: dem Herzchenmuster auf dem Schal natürlich, dem dazu passenden Longchamp-Armband, etwas Spitze, schlichten Pumps und einer Lederjacke mit Schößchen:

Lederjacke - C&A // Bluse - mint&berry // Schal - Burberry // Armband - Longchamp // Hose - Closed // Schuhe - Tory Burch // Tasche - Louis Vuitton Pochette Metis
Wie findet Ihr das Outfit? Konntet Ihr schon die erste Lederjacke ausführen oder seid Ihr noch bei den Winterjacken geblieben? Wie kommt Ihr an schöne Fotos unter diesen erschwerten Bedingungen? Und welches Lieblings-Kleidungsstück aus den vergangenen Monaten werdet Ihr im Frühling am meisten vermissen?


Sonntag, 25. März 2018

[Taschenliebe] Louis Vuitton Pochette Metis


Ich habe mal wieder einen weiteren Zuwachs zu meiner Taschensammlung hinzuzufügen und weil sich die mittlerweile wirklich zu einer richtigen Sammlung auswächst, gibts dazu ab heute eine neue eigene Post-Kategorie. So können die Taschenliebhaber gezielt meine Lieblinge begucken und die kaltherzigen Irren, die aus irgendeinem unverständlichen Grund NICHT an einem 10.000-Wörter-Sermon über das neueste Taschenmodell interessiert sind, können diese Posts überspringen. Wird vielleicht etwas dauern, bis ich die ganzen alten Taschen-Posts neu getaggt kriege... aber jetzt kommen wir erstmal zu diesem Schmuckstück hier: der Louis Vuitton Pochette Metis in Monogram.

Die zu ergattern war wirklich eine kleine Odyssee. Ursprünglich hatte ich mich Anfang 2017 in die Pochette Metis Empreinte in Rose Poudre verguckt und dachte, sie würde die perfekte Ergänzung zu meinen übrigen LV-Taschen darstellen: die Vintage-Noe in Monogram, die Brea PM in dunkelrotem Vernis und dazu eben die rosefarbene Metis in Empreinte. Bei einem ersten Besuch im Frankfurter Store musste ich dann aber feststellen, a) dass die Metis in Rose Poudre komplett ausverkauft war, b) dass die vorhandenen Empreinte-Modelle in dieser Farbe mir offline nicht ganz so gut gefallen haben wie online, und c) dass Monogram Canvas einfach perfekt zu der Tasche passt. 

Letzteres konnte ich leider nur bemerken, weil der nette LV-Mann mir freundlicherweise das reservierte Modell einer anderen Kundin gezeigt hat. Ansonsten war auch die Monogram-Version restlos ausverkauft und nicht zu bestellen. Sie sollte aber ganz bestimmt im August wieder verfügbar sein. Im August vertröstete man mich auf den Oktober und im Oktober aufs Weihnachtsgeschäft. In der Zwischenzeit habe ich die Metis im Hinterkopf verstaut und mich auf andere Taschenwünsche konzentriert: Eine klassische Chanel Double Flap Bag konnte ich mir ersparen, durch einen Glücksfall landete die Valentino L'amour Bag bei mir und der beste Ehemann von allen hat der LV-Familie noch ein Mitglied hinzugefügt: die Alma BB Vernis in Magenta. Meine ganze Wunschliste wurde brav abgearbeitet, bis nur noch die Metis übrig war. 

Inzwischen war die Metis-Situation leicht eskaliert. Offline hieß es, man müsse im Store mit einer Wartezeit von bis zu einem Jahr bei 100%-Vorauszahlung rechnen. Im Januar habe ich versuchshalber beim Kundenservice angerufen und hätte nicht mal mehr das geschafft, wenn ich denn gewollt hätte. Den Onlineshop habe ich eine Zeitlang täglich aktualisiert und auf eine verirrte einzelne Tasche gehofft, aber keine Chance. In Secondhand-Shops konnte man die Tasche zwar schon finden, aber teilweise für den doppelten Preis... mit einem Aufschlag von 500 Euro hätte man für ein anständiges Modell mindestens rechnen müssen und sogar für kaputte Taschen wurde mehr als der Originalpreis verlangt. 

Aber mit viel Geduld konnte ich letzlich eine neuwertige Tasche für einen vergleichsweise minimalen Aufpreis ergattern. Ich kann jedem, der etwas Ähnliches versucht, nur raten, zu warten, geduldig zu sein, Preise zu vergleichen und sich ein realistisches Limit zu setzen, anstatt beim ersten besten Modell zu denken "Da kommt jetzt sicher kein besseres Angebot mehr nach!". Es gibt immer eine zweite Chance ^_^


Jetzt ist sie also endlich da und wird auch fleißig eingesetzt. Oft habe ich gelesen, eine Metis würde wieder verkauft, weil sie dem Verkäufer zu klein sei. Das geht mir überhaupt nicht so, im Gegenteil, in meiner Sammlung gehört sie sogar eher zu den größeren Taschen. Ich bekomme leicht all mein tägliches Zeugs hinein und habe auch noch etwas Platz für ein paar kleinere Einkäufe (ein paar ganz kleine, zugegebenermaßen). Dazu trägt sie sich auch sehr bequem über der Schulter, crossbody oder auch in der Hand. Was mir bei LV-Taschen immer gut gefällt, ist das geringe Eigengewicht bei toller Verarbeitung. Bei anderen Designern ist ein gewisses Gewicht geradezu ein Qualitätskriterium, schließlich wiegen gutes Leder und ordentliche Hardware auch einfach mehr als Kunst- oder Spaltleder und Plastikreißverschlüsse. Aber meine LV-Taschen finde ich alle sehr leicht, die Canvas-Modelle natürlich besonders, aber auch die aus Lackleder. Gleichzeitig wirken sie so stabil, dass ich nie Sorgen habe, sie zu überfüllen... das muss man so auch erstmal hinkriegen ^_^

Damit ist jetzt für die nächste Zeit mal Schluss mit Louis (na gut, wenigstens was die Taschen angeht...), mein Konto darf sich ein bißchen erholen und dann müssen noch ein paar andere tolle Designer in meiner Sammlung landen... ich halte Euch auf dem Laufenden!


Donnerstag, 22. März 2018

[Must Haves] Besondere Trenchcoats

Einen Post über Frühlingsjacken habe ich Euch ja hier schon gezeigt, aber Trenchcoats hatte ich mir eigens aufgehoben, weil ich einfach eine besondere Schwäche für sie hege. Dem Klassiker in Beige kann ich allerdings nicht viel abgewinnen, die Farbe steht mir einfach nicht... und tut auch nicht allzu viel für andere, finde ich jedenfalls. Darum freut es mich besonders, dass Trenchcoats auch diesen Frühling wieder Trend sind, denn dann geben sich die Designer einfach mehr Mühe, besondere Stücke zu entwerfen. Hier habe ich ein paar davon für Euch gesammelt:

Hallhuber // Topshop // Marc Cain
Esprit // Esprit // Marc Jacobs

Le Ciel Bleu // Michael Lo Sordo // Liya

Burberry // Fleur du Mal // Tufi Duek
Ich kann mich gerade gar nicht richtig entscheiden, welchen Mantel ich am schönsten finde. So richtig Lust auf diesen Post habe ich bekommen, als ich den goldgelben Trenchcoat bei Esprit entdeckt habe - Ihr seht, ich bin momentan ein bißchen im Knallfarben-Modus und bei dem Teil muss man doch einfach gute Laune kriegen! Der Burberry-Trench aus laminierter Spitze würde mich auch reizen, aber ich vermute stark, dass ich mit laminierter Spitze genauso gut zurecht komme wie mit Lack, nämlich gar nicht. Von daher verdächtige ich mich selbst, dass mich die Liebe zur Marke gerade mehr anzieht als das Teil selbst... und die anderen Teile aus der aktuellen Kollektion sind gleichfalls etwas.. nennen wir es mal "gewöhnungsbedürftig". Versteht mich nicht falsch, ich liebe den perfekten Schnitt und die gute Qualität der Burberry-Trenchcoats und würde mir jederzeit wieder einen zulegen, nur die aktuelle Saison lasse ich mal besser aus ^_^ Und dann finde ich auch die Samt-Version von Fleur du Mal sehr interessant. Nur erfordert der strenge Schnitt von Trenchcoats meiner Meinung nach einen relativ steifen Stoff, um gut zu sitzen, und ich bin mir nicht sicher, ob Samt das leisten kann... was meint Ihr?

Welcher Mantel gefällt Euch am besten? Habt Ihr Euch schon einen Trenchcoat zugelegt? Und wenn ja, etwas klassisch Beiges oder einen außergewöhnlichen?



Montag, 19. März 2018

[Shopping] Haul Januar - März 2018


Ich war in den letzten Monaten wieder sehr erfolgreich shoppen (ich kleiner Suchti!) und konnte nochmal ein paar schöne Stücke zusammentragen, die ich Euch hier zeigen möchte. Zwar finde ich Haul-Fotos momentan furchtbar nervig zu fotografieren, weil bei dem trüben Wetter trotz riesiger Fensterfront immer noch zu wenig Licht einfällt,  aber was soll man machen... ich hab mein Bestes versucht und das Ergebnis seht Ihr hier:


Den Burberry-Schal habe ich schon lange angeschmachtet, aber er war mir immer zu teuer. Vor kurzem konnte ich ihn für einen viel günstigeren Preis als Neuware auf einer Secondhand-Platform finden und musste ihn nach reiflicher Überlegung einfach haben, zumal ein klassischer Burberry-Schal schon seit Jahren auf meiner Wunschliste steht. Die Kette von Elaine Firenze war ein verspätetes Geburtstagsgeschenk vom besten Ehemann von allen. Er hat mir im Sommer mal das passende Armband geschenkt und das fand ich zwar wunderschön, konnte es aber nur selten tragen, weil so wenig richtig dazupasst. Darum hatte ich mir die Kette sehr gewünscht. Wir mussten sie allerdings erst nachproduzieren lassen, also musste ich mich ein Weilchen gedulden. Kleidung zeige ich Euch sonst am liebsten direkt im Outfit, aber den kuschliger Pullover von Karl Lagerfeld wollte ich Euch gerne noch vorführen. Den rosegoldenen Schriftzug trage ich nicht dem Modezar zu Ehren, sondern für meinen Mann, der ebenfalls Karl heißt... fanden wir halt lustig ^_^ Der Ring mit dem pinkfarbenen Turmalin ist ein Erbstück, das wir beim Kelleraufräumen ausgegraben haben. Er musste eine Runde beim Juwelier meines Vertrauens drehen, sieht aber jetzt wieder richtig hübsch aus. Meine grauen Overknees von Stuart Weitzman liebe ich ja sehr, darum konnte ich nicht widerstehen, als es im Sale noch klassische schwarze Stiefel zu ergattern gab. Und dann hat meine Taschensammlung wieder einmal Zuwachs bekommen: Die Kasper Bag von Marina Hoermanseder habe ich schon seit einiger Zeit im Auge behalten. Die junge Designerin hat schon einige tolle außergewöhnliche Stücke entworfen und die blumige Ausgabe der Kasper Bag war immer mein Liebling. Aber die tollen Farben waren immer schnell ausverkauft - ich könnte mir vorstellen, dass die Taschen von vornherein nicht in allzu großer Stückzahl hergestellt werden. Aber bei einem kleinen Shoppingausflug nach Frankfurt hatte ich eine Glückssträhne, die nicht nur für die Stiefel, sondern auch noch für die Kasper Bag gereicht hat und das in der perfekten Farbkombination. Ein weiteres Schmuckstück durfte noch bei mir einziehen, wie Ihr an dem großen Louis-Vuitton-Karton unschwer erkennen könnt, aber das hebe ich mir noch für einen Extrapost auf ^_^

Was sagt Ihr zu meiner Ausbeute? Und welche schönen Stücke durften bei Euch frisch einziehen? Wann hattet Ihr zuletzt mal so richtig Glück beim Shopping?


Freitag, 16. März 2018

[Must Haves] Leuchtfarben für den Frühling

Ich habe Euch ja schon im letzten Outfitpost gezeigt, wie gern ich Goldgelb und Feuerrot mag. Dass ich überhaupt Leuchtfarben trage, ist alles andere als selbstverständlich. Ich hatte nämlich einmal eine Phase, so um die Abiturszeit herum, in der ich ausschließlich Schwarz getragen habe. Und nicht nur meine Kleider, sondern alle Accessoires mussten schwarz sein... ich hatte sogar extra schwarze Bleistifte für die Schule! Ein paar Jahre später habe ich die strengen Regeln etwas gelockert und angefangen, etwas Weiß und Dunkelgrün dazu zu kombinieren, das war dann quasi schon revolutionär ^_^ Mit dem Bloggen hat sich das dann nach und nach geändert, einfach weil ich viel mehr experimentiert habe, gerade mit Farbkombinationen. Trotzdem habe ich noch einen ziemlich strengen Farbenkatalog, Töne, zu denen ich immer greife, weil ich sie am liebsten mag und weiß, dass sie mir am besten stehen. Vielleicht wird ab und an eine neue Farbe aufgenommen, aber darauf verzichten werde ich wohl nie. Und dass neben vielen dunklen, gedeckten Nuancen auch leuchtendes Gelb und Rot in meine Garderobe einziehen durften, hätte ich lange nicht für möglich gehalten. Aber ich liebe diese Farben und ich sage Euch, warum Ihr das auch tun solltet:

1. Sie verbreiten jede Menge gute Laune! Ich finde es total unmöglich, in leuchtendem Gelb herumzulaufen und nicht zu lächeln. Die vielen Komplimente, die man sich dafür einfängt, tun dann ihr Übriges.
2. Frühlingsgefühle! Ich vermisse rote Tulpen und gelbe Narzissen sehr und muss sie dringend durch irgendetwas Schönes ersetzen, ganz besonders, wenn wir jetzt doch noch verschneite Ostern kriegen...
3. Trends setzen! Ich habe den Eindruck, dass gerade Gelb zu den Trends gehört, die überhaupt nicht im Alltag ankommen. In den letzten Jahren wurde von den Modemachern gefühlt jedes Frühjahr Gelb als Trend propagiert, es gab hübsche Outfits auf Fashionblogs und in Modemagazinen zu bestaunen, Trendreviews und Kombinationsvorschläge... und dann ging man auf die Straße und es war nichts mehr davon zu sehen. Bei manchen Trends ist das ja vorprogrammiert (siehe z.B. mein Post zu Lackleggings), aber hier ist doch echt noch mehr drin?!

Und falls Euch das nicht überzeugt, habe ich noch ein paar hübsche Gründe* mehr:



1. Top - Tommy Hilfinger // 2. Bluse - Boss // 3. Hose - Raffaello Rossi // 4. Tasche - Ralph Lauren // 5. Gürtel - Admue Belts // 6. Blazer - Windsor // 7. Kleid - Tommy Hilfinger // 8. Maxikleid - Coast // 9. Rock - Windsor // 10. Oberteil - Jake´s // 11. Rucksack - Michael Kors // 12. Jeansjacke - Comma // 13. Flats - Högl // 14. Bluse - Noisy May // 15. Mantel - Gil Bret // 16. Rock - Vero Moda // 17. Highheels - Buffalo // 18. Pullover - Marc O'Polo
Im Übrigen finde ich Goldgelb und Feuerrot ziemlich leicht zu kombinieren, wie alle Leuchtfarben übrigens. Denn wenn eine Farbe so für sich alleine wirkt, kann man im Zweifelsfall einfach jede Menge Schwarz und/oder Weiß draufknallen und fertig! Natürlich darf man sich auch ein bißchen mehr Mühe geben, aber für Leuchtfarben ist das doch eine sichere Nummer, bei der nicht allzu viel schiefgehen kann, oder?

Tragt Ihr gerne Gelb oder Rot und ähnlich knallige Töne? Oder bleibt Ihr im Frühling lieber bei Pastellfarben? ^_^






* mit freundlicher Unterstützung von Peek&Cloppenburg

Dienstag, 13. März 2018

[Outfit] Erstes Frühlingsoutfit

Bilder - Alexander Kowalski Photography // Bearbeitung von mir
Heute Morgen dachte ich noch, ich will verdammt sein, wenn ich nicht wenigstens einen Post lang der Versuchung widerstehe, mich über das Wetter zu beschweren... aber was soll man tun, wenn es soviel Anlaß zur Beschwerde bietet? 1. Erst war es zu kalt, um mal schön an die Luft zu gehen, jetzt ist es zu nass. Schweinerei! 2. Das trübe Grau schlägt einem solangsam echt aufs Gemüt. Irgendwie sind gerade alle ein bißchen ekliger zueinander als sonst, ganz besonders meine lieben Schülerlein. Ist echt kein Vergnügen gerade... 3. Schon Mitte März und ich hab noch kein einziges Schneeglöckchen gesehen. Von wegen "Frühblüher" (Grundschulwissen), hier blüht nichts früh! 4. Das hier ist mein letztes Set Outfitfotos und jetzt muss ich auch noch zittern, dass mein nächstes Shooting nicht ins Wasser fällt. Wenn es hier demnächst keine Posts mehr gibt, wisst Ihr, das Wetter war schuld! Plus: Regenpause. Hab ich Euch schonmal erzählt, wie sehr ich Regenpausen hasse?! Garantiert, aber hier nochmal für alle Fälle: Ich hasse Regenpausen wirklich wirklich WIRKLICH sehr -.-

Naja, aber wenn es keine Sonne gibt, muss ich eben selbst mal die Sonne sein mit einem Look voller Leuchtfarben! Dieses Outfit wartet schon ewig auf seinen großen Moment. Ich habe es nämlich in meiner unendlichen Klugheit sicherheitshalber vorgeshootet, damit ich etwas zum Posten habe, wenn uns der Frühling überrascht. Tja, überrascht hat er uns... indem er nicht kam -.-

Mantel - Zara // Kleid - H&M // Schuhe - Högl // Tasche - Valentino Garavani
Wie gefällt Euch das Outfit? Was sind Eure liebsten Gute-Laune-Farben? Und an die Fashionblogger unter Euch? Wie kommt Ihr an neue Outfitfotos, wenn es dauerregnet? Mit Schirm shooten? Innen? Oder unterm nächsten Vordach? Ist irgendwie alles nicht so optimal... =/


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...