Shopping

Sonntag, 29. März 2015

Creatio: Des Widerspenstigen (Kleides) Zähmung


Habt Ihr ungetragene Kleider in Eurem Schrank? Etwas, das Ihr gekauft, aber aus irgendeinem Grund nie verwendet habt? So eine richtige Schrankleiche? Ich ja eigentlich nicht... klar trage ich manches häufig und anderes muss länger auf seinen Einsatz warten, wie z. B. meine Opernkleider, und gelegentlich finde ich etwas neu Erworbenes so schön, dass ich auf einen besonderen Anlass warten will, um es zum ersten Mal anzuziehen. Aber im Großen und Ganzen probiere ich gerne und häufig alles einmal durch und wenn ich irgendetwas tatsächlich nicht tragen kann, fällt es mir selten besonders schwer, mich davon zu trennen. Allerdings gibt es eine Ausnahme: Mir ist beim Sichten der Bilder von der neuen H&M Conscious Exclusive Collection (einen Post tiefer) nämlich eingefallen, dass ich schon ein Kleid aus der Exclusive Collection von 2013 besitze, das ich tatsächlich noch nie getragen habe. 

Ich hatte mir nämlich damals neben dem puderfarbenen Cut-Out-Maxikleid auch noch das schwarze Etuikleid mit der weißen Stoffblüte ausgesucht, allerdings nur als zweiten Favoriten. Und nur das war noch verfügbar, als ich am ersten Verkaufstag nach dreistündigem Website Aktualisieren endlich mal zum Bestellvorgang gelangen konnte - eigentlich schon ein schlechtes Vorzeichen o.O Als das Kleid dann bei mir ankam, war ich nach dem ersten Anprobieren wenig begeistert: Der Schnitt saß seltsam, das Korsett fühlte sich etwas unangenehm an und irgendwie hatte ich mir nach den tollen Kampagnenfotos einfach mehr vorgestellt =/ Aber wo ich sonst mit den Schultern gezuckt und das Kleid weiterverschenkt oder -verkauft hätte, wollte ich mich nach all dem Stress nicht einfach so geschlagen geben, sondern habe es behalten, in der unbestimmten Absicht, es irgendwie mal noch hinzubiegen...

Fast zwei Jahre hing es dann in meinem Schrank, bis ich mich dann vor ein paar Tagen ein wenig in den weißen Trenchcoat aus der diesjährigen Kollektion verguckt habe. Es wäre doch nun wirklich ziemlich verschwenderisch und kaum zu rechtfertigen, mir ein neues Teil aus einer Exclusive Collection zuzulegen, während das alte noch ungetragen auf dem Kleiderbügel verstaubt. Also habe ich das Kleid noch einmal anprobiert und irgendwie fand ich es auf einmal gar nicht mal so schlecht... liegt vielleicht an den paar Kilos, die ich beim Herumhetzen in der Schule verloren habe =D Dazu noch ein paar kleine Abnäher und plötzlich gefiel es mir richtig gut, so gut sogar, dass ich es Freitagabend direkt zu einer Dichterlesung in Frankreich getragen habe, zum ersten Mal nach zwei langen Jahren =)


Damit wäre die Mission erfüllt, getragen ist getragen, also könnte ich mir doch jetzt wirklich mal diesen Trenchcoat angucken... ^_^ Wie gefällt Euch das Kleid? Trennt Ihr Euch schnell von schlecht passenden Kleidern oder seid Ihr hartnäckiger? Ich versuche hier gerade, mir mit Gewalt noch ein Larzarus-Wortspiel einfallen zu lassen, so von wegen "Schrankleiche wiederauferstanden" usw. usw., aber irgendwie wird das heute nix mehr =D

Aber haec omnia sunt vanitates,

Donnerstag, 26. März 2015

H&M Conscious Exclusive Collection 2015

Jedes Frühjahr warte ich wieder gespannt auf die ersten Bilder zur H&M Conscious Exclusive Collection, denn im Gegensatz zu den Designerkollektionen (ausführliche Meckerei hier) gefällt sie mir einfach immer wieder - da bildet auch die diesjährige Kollektion keine Ausnahme, obwohl ich doch sagen muss, dass sie etwas kleiner, gradliniger und einfacher geraten ist als ihre Vorgänger. Das hat teilweise durchaus seinen eigenen Charme, z.B. finde ich das Kimono-Kleid total gelungen gerade durch diese Gradlinigkeit (auch wenn der Ausschnitt vermutlich für alle, die über ein A-Körbchen hinausgehen, annähernd untragbar ist o.O). Aber ich vermisse die aufwendigen Abendkleider, die sonst den Großteil der Exclusive Collection gebildet haben - Rückblicke findet Ihr hier (2014) und hier (2013). Dafür gibt es eine sehr hübsche Olivia Wilde als Gesicht der Kampagne zu begucken und jetzt bin ich mal gespannt, ob ich Euch mit den Bildern nicht doch ein wenig anfixen kann... falls ja, Release-Datum ist der 16. April =)

Bilder via H&M Newsroom
Eigentlich habe ich ja mittlerweile bei solchen Sonderkollektionen eine strikte "Nur gucken"-Regel - so schön ich sie auch immer wieder finde, die künstliche Verknappung des Angebots, der ständige Absturz der Website, sobald die Kollektion zur Bestellung freigegeben wird, und die nervigen ebay-Verkäufer, die sich direkt den halben Vorrat sichern, um ihn wenig später zu dreifachen Preisen anzubieten, haben mir schnell die Lust genommen, es überhaupt erst zu probieren, mich in das Online-Getümmel zu stürzen... aber ich muss doch zugeben, dieser weiße Trenchcoat hat es mir echt angetan ^_^

Jetzt gehöre ich aber mittlerweile zum arbeitenden Volk, sodass ich nicht mehr wie letztes Jahr an einem gewöhnlichen Wochentag einfach mal den ganzen Vormittag Onlineshop-Websites aktualisieren kann, also stellt sich alleine der Versuch schon schwierig dar. Ob ich wohl meine Schülerchen dazu kriegen kann, im Rahmen der Computer-AG einen Trenchcoat für mich zu erobern? Thema "Vernunft im Umgang mit dem Onlinehandel" oder so? Naja, vermutlich nicht =D

Wie findet Ihr die Kollektion? Gelungen oder doch etwas langweilig? Habt Ihr ein Stück für Euch ins Auge gefasst oder ist Euch das Ganze zu viel Stress?

Aber haec omnia sunt vanitates,



Montag, 23. März 2015

Creatio: Was lange währt, wird endlich gut...


Nachdem ich Euch ja hier schon von meinem Outfitdilemma vorgejammert habe, muss ich jetzt natürlich auch noch verraten, was es dann geworden ist. Kurze Rückblende: Gefragt war ein Outfit für den Abiball meiner Schwester, das zwar balltauglich sein, aber mich nicht so aussehen lassen sollte, als wollte ich mich schnell nochmal unter die Abiturienten schmuggeln - eigentlich keine so völlig unmöglichen Vorgaben, aber trotzdem hat sich die Outfitsuche dieses Mal ziemlich holprig dargestellt...

Zuerst einmal habe ich mich definitiv gegen ein Kleid entschieden, so als optische Abgrenzung zu den Stars des Abends. Dann habe ich mich definitiv gegen Schwarz entschieden, so als optische Abgrenzung zu ungefähr allen, die sich bei festlichen Anlässen von den Stars des Abends optisch abgrenzen wollen. Und (wie diejenigen, die sich hier schon etwas länger herumtreiben, ja wissen dürften) wenn man Schwarz ausschließt, fallen gute 75% meiner Garderobe schonmal weg =D Schließlich habe ich mir gedacht, dass eine Jumpsuit-Blazer-Kombi in Weiß doch ganz passend wäre, aber als ich das Ganze dann anprobiert habe... irgendwie... nee -.- Kennt Ihr das auch, dass manche Kombinationen einfach nicht miteinander funktionieren? Eigentlich bin ich bei sowas immer sehr denksicher, aber diesmal lag ich total daneben. Blazer toll, Jumpsuit toll, zusammen furchtbar. Ich kann nicht mal sagen, woran es eigentlich lag, aber es ging echt gar nicht =/

Also musste ich nochmal umdenken und habe mich als nächstes auf dieses Top verkapriziert:


Das gute Stück stammt (mal wieder ^_^) aus dem Miss Selfridge-Sale und ist mit zweifarbigen Pailletten besetzt (eine Seite matt cremefarben und und die andere glänzend gold), die sich jalousienartig umbiegen, sodass sich die Struktur bei jeder Bewegung etwas verändert. Ich bin völlig hingerissen von diesem Effekt und könnte die ganze Zeit drüberstreicheln =) Ich hatte das Top schon seit Monaten im Auge, lange bevor es in diesem Post das erste Mal auf Et Omnia Vanitas zu sehen war - es gehört auch noch ein passender Rock dazu und ich wollte eigentlich beides, habe aber zu lange gezögert, weil mir All-Over-Pailletten evtl. doch zu viel gewesen wären, und dann war der Rock natürlich direkt ausverkauft (Blöde andere Leute, denen gefällt, was mir gefällt, aaah! >.<). Dafür konnte ich das Top dann noch als letztes Exemplar für einen phantastischen Sale-Preis ergattern und widerstehe seitdem mühsam dem Drang, es allen Leuten unter die Nase zu halten und sie zu zwingen, es anzufassen =D

Jedenfalls habe ich dieses Top dann ins Auge gefasst und wollte es mit einer weißen Highwaist-Hose und einem Blazer kombinieren, musste dann aber feststellen, dass sich die Paillettenstruktur durch diesen Umdreh-Effekt total durch alle meine hellen Blazer durchdrückt -.- Der einzige Blazer, auf dessen Vorderseite sich kein komisches Muster durchgezeichnet hat, war mein schwarzer Schößchenblazer. Schwarz war jetzt in diesem Outfit zwar nicht mehr vorgesehen, aber da ich wusste, dass es ihn damals auch noch in Weiß gegeben hatte, habe ich es gewagt, im allerletzten Moment das Modell noch auf Kleiderkreisel zu suchen, und habe dann die Besitzerin flehentlich bekniet, den Blazer schnellstmöglich loszuschicken, drei Tage vorm Termin.... und tatsächlich ist die liebe Kreislerin am selben Tag noch zum Paketshop gerannt und hat sich damit meine ewige Dankbarkeit gesichert =D

Der Rest des Outfits kam dann schnell zusammen: nudefarbene Heels mit goldenem Absatz, eine cremeweiße Boxclutch und keinen Schmuck außer einem schmalen goldenen Haarreif - schließlich ist durch das Top am Oberkörper schon genug los =) 


Und so bin ich nach vielem Hin und her dann doch noch zu meinem Outfit gekommen... wie gefällt es Euch? Habt Ihr auch schon mal so eine Outfit-Odyssee hinter Euch gebracht und wenn ja, zu welchen Anlass? =)

Aber haec omnia sunt vanitates,




Donnerstag, 19. März 2015

Captivitates: Puderfarbene Bucket Bag

Man sollte ja meinen, dass einem irgendwann keine neuen Shoppingwünsche mehr einfallen, dass man irgendwann einfach mal alles im Schrank (bzw. Ankleidezimmer ^_^) hat, was man braucht, aber nein... das neue Must-Have kommt bestimmt, wie mein Wunschlistenpost so schön beweist... Darüber hinaus gibt es dann auch noch kleinere Wünsche - z.B. hatte ich für den Frühling eine größere puderfarbene Tasche im Kopf (größer wegen der Schultauglichkeit und puderfarben, weil es mir in Kombination mit Stücken der selben Nuance erlaubt, weiter mein geliebtes Schwarz zu tragen, ohne auszusehen, als sei ich in der Winterdepression stecken geblieben ^_^).

Dieser Wunsch war dann aber noch nicht mal in der aktiven Jagd-Phase angekommen, als ich schon das perfekte Stück bei Lena entdeckt habe, nämlich die Bucket Bag von H&M. Der Fund war für mich gleich doppelt überraschend, denn eigentlich bin ich seit Jahren bemerkenswert unbegeistert von H&M-Taschen bzgl. Design und Verarbeitung und habe eigentlich nicht mehr damit gerechnet, mir in diesem Leben noch einmal eine H&M-Tasche zuzulegen. Außerdem habe ich mich an Bucket Bags bisher nur langsam mit dieser kleinen hier herangetraut und das auch nur, weil ich Mini-Versionen von Taschen immer entzückend finde. Sonst waren mir Bucket Bags eigentlich immer zu breit und zu lässig und unhübsch... Aber an dieser hier haben mir die etwas schmalere und cleane Form, der breite Träger und vor allem das völlige Fehlen von Nieten, Ziernähten und Fransen spontan total gut gefallen. Und wenn schon mal ein Teil, gegen das ich eigentlich in zweierlei Hinsicht Vorbehalte haben sollte, ein so plötzliches und heftiges Haben-will-Gefühl auslöst, muss ich doch zuschlagen, oder? =)


Falls Ihr auch auf der Suche nach einer puderfarbenen Tasche seid, habe ich Euch hier mal noch eine Collage zusammengebasteln, auf der sich ein paar schöne Stücke finden lassen:

Atelier GS // Picard // The Leather Satchel Company // Chloé // Saint Laurent // Miss Selfridge
Wie steht Ihr zu Pudertönen? Und Bucket Bags? Welche Tasche gefällt Euch am Besten? Am hübschesten und unerreichbarsten ist natürlich die Chloé-Version, gerne auch in der Mini-Variante, dafür ist die Tasche von Atelier GS schultauglicher und man hat auch gleich nochmal ein bißchen Schwarz hineingeschmuggelt =D

Aber haec omnia sunt vanitates,


Montag, 16. März 2015

Creatio: Understatement

Ich habe heute mal wieder ein paar Outfit-Collagen zusammengebastelt, um mein Hirn mit dringend benötigten Inspirationen zu versorgen... meine Schwester hat nämlich bald Abiball (HALLO, SCHWESTERCHEN! *wink*) und ich habe noch keine Ahnung, was ich anziehen soll. Erst habe ich mir überlegt, dass ich ein Outfit brauche, das sowohl balltauglich, aber auch zurückhaltend ist - immerhin ist es ja nicht mein Abiball. Dann ist mir eingefallen, dass ich als Gymnasiallehrerin in Zukunft jedes Jahr auf einen Abiball gehen und da quasi jedem fashiontechnisch den Vortritt lassen muss (Oh Gott, ich geh mich erschießen >.<), also kann ich ja genausogut schonmal üben =)

Der grobe Plan war, Outfits zusammenzustellen, die auf so extreme Weise schlicht und gradlinig und dezent sind, dass sie gerade dadurch wieder schick werden... Understatement-Outfits eben. Was meint Ihr, ist es gelungen? =)


Understatement No.I



Understatement No.III



Understatement No.II


So, jetzt bin ich immerhin für die nächsten 3 Jahre versorgt =) Welches Outfit gefällt Euch am Besten und welches findet Ihr am Passendsten? Geht Ihr dieses Jahr auf einen Abiball? Als Gast oder lasst Ihr Euch feiern? Was haltet Ihr von Understatement-Outfits?

Aber haec omnia sunt vanitates,

Freitag, 13. März 2015

Creatio: Hungry for Hannibal


Das hier ist der wohl erste (und für alle außer mir vermutlich ziemlich zaghafte) Stilbruch-Post auf Et Omnia Vanitas. Eigentlich bin ich gar nicht so sehr für Stilbrüche, vor allem weil diverse Modemagazine und Fashionblogs einem den Eindruck vermitteln wollen, dass Mode ohne Stilbruch gar nicht mehr geht und alles Zusammenpassende prinzipiell langweilig sein muss. Als Ergebnis werden entweder bestimmte Kombinationen hoch- und runterzitiert (man denke nur mal an die Bikerjacke-Blümchenkleid-Kombi *gähn*) oder es werden besonders auf Street Fashion-Fotos so schräg zusammengewürfelte Outfits präsentiert, dass man sich fragen muss, ob irgendjemand das tatsächlich noch hübsch finden kann oder ob der Träger sich gedacht hat "Ist zwar scheußlich, aber Hauptsache Stilbruch" =D 

Und warum muss man den Stil eigentlich immer gleich brechen? Warum kann man ihn nicht sanft ein bißchen beugen? Das habe ich hier jedenfalls versucht, als ich mit diesem Pullover ein klein wenig in die Kombinationskrise kam:


Ich betrachte mich ja eigentlich nicht als großen Fan. Man hat natürlich so seine Lieblingsschauspieler, Lieblingsdesigner, Lieblingsopernsänger usw., aber übertriebenen Fankult finde ich ziemlich albern und man wird mich höchstwahrscheinlich nie kreischend auf einen Star warten sehen... Aber es gibt eine Ausnahme, bei der ich sinn- und hirnlos dahinschmelze, und das ist Mads Mikkelsen alias Hannibal Lecter (neue Staffel ab 4. Juni, yay! ^_^). Ich würde nicht nur sein Gesicht auf meinem Pullover tragen, sondern auch total alles essen, was er kocht =D

Ähm, oookay. Irrer-Fan-Modus Ende.

Da Kapuzensweater aber sonst so in meiner Garderobe nicht zu finden sind, musste ich doch etwas länger überlegen, was ich jetzt dazu tragen soll - sonst kleide ich mich ja eher etwas schicker, aber um ihn in den eigenen vier Wänden zu verstecken, ist er eindeutig zu cool =) Schließlich habe ich versucht, ihn mit etwas schlichtem Dark Romance-mäßigem zu kombinieren, und dazu Spitzenshorts, Wildleder-Overknees und meine Military-Kappe herausgesucht. Meine heißgeliebte Mini Crosby sorgt zusammen mit dunkelrotem Nagellack für einen kleinen Farbklecks, auf Schmuck habe ich dagegen weitgehend verzichtet - würde man eh nicht sehen =)

Sweater - FDM  // Shorts - H&M // Stiefel - Catwalk // Kappe - Choies // Tasche - Rebecca Minkoff
Wie findet Ihr das Outfit? Wie steht Ihr zu Stilbrüchen, ob nun zaghaft oder nicht? Und wem gilt Eure Fanliebe? =)

Aber haec omnia sunt vanitates,



Montag, 9. März 2015

Creatio: Langzeit-Wunschliste

Nachdem ich mir im letzten halben Jahr alle meine größeren Erstes-richtiges-Gehalt-Wünsche so nach und nach erfüllen konnte (alle bis auf die Rover&Lakes-Herrenuhr, weil ich kürzlich entdeckt habe, dass Rover&Lakes jetzt demnächst auch Damenmodelle herstellen, yay ^_^), wurde es Zeit, sich mal ein paar neue größere Wünsche zusammenzustellen, damit das Shoppingbudget nicht einfach nur so ins Spontanentdeckungen/Sale/Basics-Nirvana verschwindet... und damit ich das auch immer schön im Auge behalten kann, baue ich die Collage gleich auf meiner Wunschlistenseite ein, wo ich alles direkt abhaken kann =)


  1. Eine klassische goldene Uhr: Ich suche ja schon ewig nach der perfekten goldenen Uhr und nachdem vor ein paar Tagen die Batterie meiner günstigen Übergangsuhr den Geist aufgegeben hat, muss jetzt endlich der erlösende Fund her, damit ich meine geliebte roségoldene Marc Jacobs nicht mehr länger durch Metallmix entehren muss ^_^ Eigentlich suche ich ja gar nichts sooo Außergewöhnliches, einfach nur eine schlichte Uhr mit schwarzem Lederarmband und römischen Ziffern (Philologenstolz und so ^_^), nur möglichst klein und filigran sollte sie sein und das findet man in den letzten Jahren (!) leider kaum... dieses Modell von Dugena kommt meiner Vorstellung ziemlich nahe, nur der Real-Life-Größencheck fehlt noch =)
  2. Eine lange roségoldene Kette: Ich habe in letzter Zeit einige besondere Roségold-Schmuckstücke gefunden (z.B. meinen Paris-Ring), nur bei Ketten habe ich so das Gefühl, dass man entweder billig aussehende wuchtige Statementdinger mit zu hohem Kupferanteil bekommt oder süsse kleine Kettchen, die zwar prinzipiell wunderbar sind, aber bei manchen Outfits total am Hals verschwinden... deshalb wünsche ich mir noch eine Kette, die zwar ruhig dünn und filigran sein darf, aber durch eine gewisse Länge und einen hübschen Anhänger doch etwas auffällt =)
  3. Mac Chili: Noch so etwas, was ich eigentlich schon ewig suche: den perfekten roten Lippenstift. Als Herbsttyp finde ich blaustichige Rottöne immer doof an mir, nur dummerweise sehen sogar sehr tomatige Lippenstifte immer schnell pink aus, wenn man sie nicht in dicken Schichten auftragen will. Die "Chili"-Nuance von Mac habe ich schon länger im Hinterkopf, aber da ich eigentlich kein großer Lippenstiftträger bin, sondern eher etwas suche, das alle Jubeljahre mal ein Outfit komplettieren soll, hatte ich es nie so eilig, sie mir näher anzuschauen... aber jetzt werde ich wirklich wirklich wirklich demnächst mal gucken gehn =)
  4. Rebecca Minkoff-Crossbody Bag mit roségoldener Hardware: Da ich ja, wie schon öfter erwähnt, bekennender Metallmix-Hasser bin, wünsche ich mir noch eine Tasche mit roségoldener Hardware passend zum Schmuck. Gerne darf es nochmal ein Rebecca Minkoff-Modell werden - von meiner Mini Crosby bin ich total begeistert, sie ist aus so wunderbar weichem Leder, toll verarbeitet und hat ein sehr angenehmes Eigengewicht. Leider hält sich bei RM (wie auch überall sonst) die Auswahl von Roségold-Modellen sehr in Grenzen und ob ich mir die Mini M.A.C. wirklich zulegen möchte, weiß ich noch nicht... ich finde sie zwar ganz hübsch, aber ich argwöhne, dass nach dem ganzen Hype der letzten Jahre die Mini M.A.C. demnächst einfach mal vorbei ist.
  5. Ted Baker Pumps: Diese Ted-Baker-Heels finde ich wirklich phantastisch, mit dem kleinen goldenen Absatz und so... die floralen, seidenen wären eine hübsche Ergänzung meiner Schuhsammlung, aber auch diese Lack Version gefällt mir gut.
  6. Liu Jo Shopper Bag: Schöne Taschen, die DinA4-geeignet und damit schultauglich sind, sind wirklich sehr schwer zu finden... bei meiner größten Tasche passen DinA4-Unterlagen zwar rein, gucken dann aber immer so einen Zentimeter über den Taschenrand hinaus - ein kleines Detail, das wunderbar dazu geeignet ist, die perfektionistische Ader in mir in den Wahnsinn zu treiben =D Momentan benutze ich stattdessen manchmal eine schwarze Stofftasche, was mir immerhin erlaubt, meine vielen Minitaschen passend zum Outfit abzuwechseln. Aber zwei Taschen mit sich herumzutragen ist auf die Dauer doch ziemlich nervig, gerade wenns morgens schnell gehen muss, und auch wenn bedruckte Jutebeutel aller Art schon seit Jahren ihren festen Platz auf Fashionblogs bekommen haben, für mich ist elegant irgendwie anders. Also suche ich nun nach einer schönen klassisch schwarz-goldenen Tasche, in die nicht nur DinA4-Blätter, sondern womöglich auch noch Schulbücher und ein Mittagessen hineinpassen, und da ich sie vermutlich in den nächsten Jahren bis Jahrzehnten fast täglich benutzen werde, darf es auch ruhig etwas Teureres sein. Bei Liu Jo habe ich gleich 3 Modelle gefunden, die mir gefallen könnten, und beim nächsten Frankreich-Trip werde ich sie mir mal anschauen gehn =)
Sooo, jetzt hab ich Euch genug zugetextet, was, wieso und warum... jetzt möchte ich noch wissen, was steht denn auf Eurer Langzeit-Wunschliste? Welche Taschenlösungen habt Ihr für Schule, Uni oder Arbeit? Und meint Ihr, es lohnt sich noch, sich eine Mini M.A.C. zuzulegen? =)

Aber haec omnia sunt vanitates,




Freitag, 6. März 2015

Creatio: Leder & Tweed

Die letzten paar Wochen habe ich irgendwie überdurchschnittlich oft zu Outfits gegriffen, die (für meine Verhältnisse) etwas lässiger waren, also schlichte Kleidchen, kuschelige Cardigans, Schnallenboots... ich möchte nicht gleich sagen, ich wäre meinem Stil untreu geworden, ich habe lediglich der lässigeren Seite etwas mehr Raum gegeben, sei es nun, weil ich in den letzten paar kalten Tagen vor dem frühlingsmodetauglichen Temperaturenanstieg immer etwas fashionfaul werde, oder weil ich mir zu wenig Zeit zum Kleider raussuchen nehme, wenn die immer heller werdenden Morgenstunden mir vorgaukeln, dass ich zur Arbeit zu spät dran bin... (Kennt Ihr das auch? Auf einmal ist es morgens taghell und Ihr habt so ein nagendes Gefühl im Hinterkopf a la: "Ist es wirklich erst halb 8? Geht meine Uhr auch richtig?" o.O)

Und wie immer, wenn ich eine Zeitlang zu sehr in die gleiche Kerbe gehauen habe, kriege ich plötzlich Lust, outfittechnisch mal wieder total in die andere Richtung zu gehen - das bedeutet in diesem Fall etwas Strenges, Altmodisches...


...also die perfekte Gelegenheit, meinen britischer-Landadel-Tweedblazer aus dem letzten Captivitates-Monatspost hervorzuholen =) Dazu habe ich nach längerem Herumprobieren eine schlichte viktorianische Spitzenbluse mit Stehkragen und eine filigrane Brosche kombiniert - kein anderer Halsausschnitt funktioniert mit dem Blazerkragen, ohne dass das Oberteil unter der Jacke total unsichtbar wird. Die dunkelbraune Lederleggings habe ich direkt nach dem Blazer ershoppt und ich finde, die beiden sind das absolute Traumpaar: Der Braunton schlägt in die gleiche Herbstfarben-Naturtöne-Richtung, ist aber dezent genug, um dem hübschen Tweedmuster den Vortritt zu lassen, während der Schnitt und das Material der Leggings dem Blazer einen minimal moderneren Anstrich geben. Das erlaubt mir, meinen altmodischen federbesetzten Glockenhut als I-Punkt obendraufzusetzen =) Als kleinen Farbakzent habe ich noch Uhr, Fingernägel und Vintage-Ledertasche in Dunkelrot dazukombiniert.

Blazer - Zara // Lederleggings - Orsay // Bluse - Vintage // Uhr - Marc Jacobs // Brosche - Six // Hut - TK Maxx // Tasche - Vintage // Stiefel - owehdasweißichnichtmehr
Wie findet Ihr das Outfit? Wie steht Ihr so zu Tweed? Und zu dem Tragen von Herbstoutfits im (Vor-)Frühling? Ich bin rothaarig, ich darf das ^_^

Aber haec omnia sunt vanitates,



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...