Shopping

Donnerstag, 30. Juli 2015

Trends: Lace-Up-Heels

Lace-Up-Flats sieht man ja jetzt häufiger in den Shops, seit sie im Frühling zum ersten Mal auf den Laufstegen (z.B. bei Michael Kors oder Isabel Marant) aufgetaucht sind. Eigentlich finde ich den Trend auch ganz hübsch, so schlicht und trotzdem raffiniert, quasi die elegantere Version von Gladiatorsandalen... nur stelle ich mir vor, dass die spitzen Kappen zusammen mit den ballerinatypischen langen Füßen eine eher unvorteilhafte Kombination darstellen. Außerdem bin ich ja sowieso nicht  so der Typ für flache Schuhe, nicht nur der Optik wegen, sondern ich finde Schuhe mit hohem Absatz auch einfach bequemer... Zugegeben: wir reden hier über lässige 8-10-cm-Absätze. Bei allem darüber könnte ich auch nicht mehr von Bequemlichkeit sprechen, obwohl ich auch diesen Schuhen ein weitaus besseres Tragegefühl habe als bei meinem einzigen Paar Ballerinas, bei denen ich von dem komischen flachen schwunglosen Gang immer das Gefühl bekomme, als müsste ich durch den Sumpf waten... Gewohnheitssache, schätze ich =)

Deshalb habe ich mich mal umgesehen, ob es die Lace-Up-Flats nicht vielleicht auch in der Heels-Version gibt und tatsächlich genug für diese Collage gefunden (nach langem, langem Suchen... da gibt´s durchaus noch Nachholbedarf ^_^):

1. Tory Burch via Nordstrom // 2. Jeffrey Campbell via Nordstrom // 3. Topshop // 4. Maykool // 5. Topshop via Zalando // 6. River Island // 7. River Island // 8. Aldo // 9. Steve Madden via Nordstrom
Wie findet Ihr den Trend? Würdet Ihr eher die Version mit oder ohne Absätze bevorzugen? Welches Modell gefällt Euch am Besten? Ich mag ja die Tory-Burch-Variante am liebsten - Hauptsache direkt mal auf das Teuerste zugesteuert o.O

Aber haec omnia sunt vanitates,


Montag, 27. Juli 2015

Creatio: Kurze halbherbstliche Outfit-Parenthese


Heute habe ich mal ein etwas legereres Outfit für euch, mit lockerer Hose, Rüschentop und Cardigan. Den plötzlichen Kälteeinbruch hier musste ich direkt nutzen, um in meinem Sommerkleidchen-Marathon eine Pause einzulegen, und so wäre es mir fast gelungen, vorbildlich fashionbloggermäßige Abwechslung vorzutäuschen, wenn ich nicht ums Verrecken schon wieder ein florales Muster hätte einbauen müssen ^_^

Die tolle regenbogenfarbene Hose von Promod besitze ich schon seit letztem Jahr, aber bei einem früheren Versuch, sie Euch vorzuführen, haben entweder die Hose oder aber ich uns irgendwie doof angestellt (kennt Ihr auch diese fiesen Outfits, die im Spiegel toll aussehen, sich aber einfach nicht ablichten lassen wollen? o.O). Und so landeten die Fotos damals samt und sonders im virtuellen Papierkorb, was mir aber immerhin die Gelegenheit gibt, euch die Hose jetzt vorzuführen, mit neuen Fotos, bei denen sich der Lieblingsfotograf (mal wieder) nicht irgendwie doof angestellt hat.  Sie ist ganz wunderbar leicht und luftig und außerdem die Ursache dafür, dass ich meine Abneigung gegen Buntes zumindest in Bezug auf florale Muster noch einmal überdacht habe und Euch jetzt ein knappes Jahr später mit einem Buntes-Blumenmuster-Post nach dem anderen quäle ^_^ Kombiniert habe ich sie mit meiner Rebecca-Minkoff-Tasche und einem Cardigan in Violett, einer Farbe, die ich jetzt schon länger nicht mehr getragen habe, obwohl sie zu meinen absoluten Favoriten zählt. Dieses Jahr habe ich mich farbtechnisch nämlich zum ersten Mal so richtig an den Sommer angepasst. Sonst trage ich meine Lieblingsfarben gemischt durch alle Jahreszeiten und gehöre (zur Verzweiflung meiner liebsten Großmutter) auch gerne mal zur "Alles schwarz den ganzen Sommer lang"-Fraktion. Aber in den letzten Wochen sah man mich plötzlich in Weiß und Pastelltönen ertrinken... Meine temperaturbedingte prompte Rückkehr zu den Beerentönen liegt jetzt natürlich nur daran, dass ich die Farbe vermisst habe (und dass es momentan keine beerenfarbenen Sommersachen gibt), und ist nicht etwa ein weiterer jämmerlicher Versuch, sommermodentechnische Variation zu simulieren =D
Hose - Promod // Top, Cardigan - H&M // Kette - Miss Selfridge // Schuhe - Catwalk // Tasche - Rebecca Minkoff Mini Crosby
Wie gefällt Euch das Outfit? Was tragt Ihr momentan so bei all dem Regen? Ich habe ja angenehme 23 Grad eigentlich am liebsten, aber wo ich mich jetzt schonmal halbwegs mit der Sommermode abgefunden hatte... naja, mir kann man´s halt nicht recht machen ^_^

Aber haec omnia sunt vanitates,


Freitag, 24. Juli 2015

Googles kleine Ausrutscher


Google, unser Freund und Helfer, sorgt immer so fleißig dafür, dass meine Posts von Euch gefunden werden... das aber manchmal auf sehr seltsame Art und Weise. Sicher kennt jeder, der einen eigenen Blog oder eine Website führt (bzw. jeder, der Google Analytics benutzt und sich dafür interessiert, wie die Leser bei ihm landen), diese gewissen Suchstichwörter, bei denen man sich fragen muss: Warum nur glaubt Google, mein Blog wäre eine sinnvolle Antwort auf diese Frage? Und wer zur Hölle sucht so ein Zeug?!

Hier habe ich Euch einmal die schrägsten (und beunruhigendsten) Suchanfragen herausgesucht, die offenbar in den letzten Wochen Leute zu meinem Blog geführt haben, bei denen ich mir nicht immer ganz sicher bin, ob ich sie auch hier haben will...
  • "weißer sarg mit strasssteinchen" - Klingt unglaublich trashig, aber ich schätze, wenn ich tot bin und es nicht mehr sehen muss... okay nee, auch dann nicht >.<
  • "frau amputieren zeh" - Oweh, hoffentlich nicht meiner... Hand hoch, wer anonyme Blogidentitäten noch für eine unglaublich gute Idee hält o.O
  • "was hab ich falsch gemacht" - Da bräuchte ich erst mal ein paar mehr Infos...
  • "carmen geiss in leder" - Ähm, das will ich nicht sehen... da hat wohl jemand einen sehr seltsamen Fetisch =D Ausnahmsweise kenne ich sogar mal den Grund für diese Verlinkung, der steckt nämlich irgendwo in einem von Hermias alten "Trends für die Tonne"-Posts, wenn ich mich nicht ganz irre. Offenbar wird man schon durch eine einzige ironische Bemerkung der führende Experte für lederbekleidete Z-Promis. Yay -.-
  • "au revoir lederjacke" - Noch ein weiterer Sommermonat und dann heißt es für mich hoffentlich wieder "Bonjour Lederjacke"... ja, ich habe eine Lederjacke gekauft. Am bisher heißesten Tag des Jahres. Was soll ich sagen... "Winter is coming" =D
  • "bh bilder ohne kopf" - Na, da setzt aber jemand Prioritäten... immer schön aufs Wesentliche beschränken, Gott sei davor, dass man sich etwa ein Gesicht zu den Brüsten angucken müsste! Zumutung! o.O
  • "nix blazer" - Erst wird gegen die Lederjacke gewettert, jetzt geht es den armen Blazern an den Kragen... man gönnt mir hier aber auch gar nichts...
  • "feminin elegant dominant" - Check, check, nope =D
  • "erholungskur" - Die brauche ich jetzt auch...
Hübsch, nicht? Ich frage mich gerade, wie eine Website aussehen müsste, die tatsächlich sinnvolle Ergebnisse für alle diese Stichwörter liefert. Vermutlich gäbe es darauf lauter Bilder von BH tragenden Frauen, ohne Kopf und mit amputierten Zehen, natürlich weder mit Lederjacke noch mit Blazer bekleidet und in mit Strasssteinchen verzierten weißen Särgen liegend... naja, besser nicht allzu viel darüber nachdenken >.<

Was waren bis jetzt Eure seltsamsten Suchanfragen?

Aber haec omnia sunt vanitates,

Montag, 20. Juli 2015

Creatio: Ein Outfit ohne Blumenmuster, aber mit Sonnenhut


So, ich dachte, ich gönne Euch jetzt mal eine kleine Pause von dem ganzen Blumenkram (eine ganz ganz kleine... ich hab nämlich noch mindestens 3 Teile mit floralem Muster, die ich Euch hier unterjubeln will ^_^) und greife stattdessen mal wieder zu Tomatenrot. Ich bin kürzlich über eine Studie gestolpert, nach der rote Kleider zwar bei Männern gut ankommen, auf andere Frauen aber aggressiv und unsympathisch wirken, ungefähr wie das rote Tuch bei Stieren - wobei das ja angeblich ein Mythos ist und die Stiere gar nicht so sehr auf die Farbe reagieren, sondern nur auf die "Masse" des Tuchs... also: nicht wie das rote Tuch bei Stieren. Nichtsdestotrotz, da der Großteil meiner Leserschaft den Kommentatoren zufolge aus Frauen besteht, ist dieser Post vermutlich ein Fehler =D

Aber was solls... ich liebe rote Kleider einfach, ich kann gar nicht genug davon bekommen. Das mag daran liegen, dass Tomatenrot (von dem sehr seltenen goldgelben Stück mal abgesehen) die einzige Farbe in meiner Garderobe ist, die so richtig leuchtet. Sonst trage ich am liebsten gedeckte Farben (Bordeaux, Nudetöne, Grau, Olivgrün und natürlich Schwarz ^_^), ich mag kein Pink, kein Blau, keine Neonfarben, kein Colorblocking, keine bunten Muster... deshalb bedeutet es für mich direkt ein ganz anderes Tragegefühl, wenn ich ein Kleid anziehe, in dem man mich nicht übersehen kann =) Kombiniert habe ich es hier mit meinem schwarzen Sonnenhut und einer goldenen Body Chain, die ich zwar schon gut zwei Jahre besitze, aber erst einmal getragen habe, weil sie bei den meisten meiner Kleider irgendwo komisch hängenbleibt. Sonst habe ich auf Schmuck verzichtet, aber noch ein goldenes Flash Tattoo in Diamantform aufgeklebt - der hübscheste und bequemste Schmuckersatz bei der Hitze ^_^

Kleid - Mango // Body Chain - Six // Tasche - Galeries Lafayette Collection // Hut, Heels - H&M
Wie gefällt Euch das Outfit? Tragt Ihr gerne Leuchtfarben? Und Metallic Tattoos? Reicht das nun, um halbwegs Abwechslung vorzutäuschen, und darf ich dann jetzt zu meinen Blumenmustern zurück? =D

Aber haec omnia sunt vanitates,




Freitag, 17. Juli 2015

Creatio: Und direkt nochmal von vorne...

Wie heißt es so schön: Nach dem Shopping ist vor dem Shopping. Also habe ich natürlich auch direkt schon wieder ein paar neue Langzeit-Wünsche parat, habgierig wie ich nunmal bin ^_^ Nein, die Langzeit-Sparziele funktionieren gerade einfach so gut für mich. Und diesmal passen auch meine Wünsche alle richtig gut zusammen, wenn ich mir das so überlege... mal sehen, ob ich nicht eines fernen Tages einen Outfitpost damit zusammenbekomme =)

Und wenns schonmal ums Shoppen geht (wie ja sonst quasi fast nie auf diesem Blog =D), möchte ich direkt die gute Gelegenheit nutzen, allen lieben Lesern zu danken, die beim Otto Styleticket Contest für meine Collage abgestimmt haben. Leider hat es nicht ganz für die London-Reise gelangt, aber immerhin bin ich unter den ersten Drei gelandet und habe einen Einkaufsgutschein ergattern können - wird direkt investiert =)


1. Eine echte Perlenkette: Das ist mal so ein Stück, das ich gefühlt ganz stark mit Erwachsensein verbinde: Man trägt Verantwortung und hat seine Behördengänge im Griff und man geht freiwillig zum Zahnarzt (auch ohne Zahnschmerzen) und man hat einen richtigen Schnitt in den Haaren und keine Spielzeugperlen mehr... irgendwie so halt ^_^
2. Ray Ban Erika in Schwarz: Aufgesetzt und sofort verliebt... ich weiß nicht, woran es liegt, aber irgendwie sieht dieses Modell so viel besser auch als alle ähnlichen Sonnenbrillen, die ich bisher anprobiert habe. Und ich bin ja sowieso immer glücklich, wenn man sich ein Stück selbst zusammenstellen kann, wie hier mit dunkelgrün getönten Gläsern und goldenen Bügeln =)
3. Prada Lux Tote Small: Mein liebstes Stück auf dieser Liste... Ich schließe ja bald mein erstes Schuljahr ab und wollte mir als Belohnung diesen lang gehegten Wunsch erfüllen. Die Taschen-Design von Prada sind meine absoluten Favoriten, weil sie immer so elegant und zeitlos sind, schlicht, aber trotzdem besonders. Jetzt sind Prada-Taschen ja immer nochmal eine Nummer für sich, deshalb lege ich schon seit ein paar Monaten fleißig kleine Summen zurück und habe in diesem Zuge natürlich auch lange überlegt, welches Modell es wohl werden soll. Im Gegensatz zu früheren ähnlichen Investitionen, wo ich eher zu Taschen gegriffen habe, die eine besondere Ergänzung meiner Sammlung darstellen sollten (wie z.B. bei meiner Furla Metropolis), habe ich mich diesmal für eine Tasche entschieden, die meinen All-Time-Vorlieben entspricht, damit sie wirklich zu allem passt: die Mini-Crossbody-Version der Lux Tote in klassischem Schwarz-Gold ^_^
4. Chanel Coco Mademoiselle: Neue Parfüms für mich zu finden, ist immer eine ziemlich schwierige Angelegenheit, denn sie müssen mir nicht nur außergewöhnlich gut gefallen, sondern auch perfekt zu dem durchgeplanten Zeugs-Arrangement auf meiner Frisierkommode passen. Ich habe dieselben zwei Lieblingsparfüms seit bald 10 Jahren, würde aber gerne mal noch etwas Erwachseneres für mich finden... die Chanel-Version erfüllt schonmal das zweite Kriterium, am ersten arbeite ich noch =)
5. Tory Burch Armband: Ich mag ja eigentlich plakativ angebracht Markenlogos überhaupt nicht. Darum hat mich der allgemeine Louis-Vuitton-Hype immer ziemlich kalt gelassen, ebenso z.B. auch die beliebten Taschen mit den riesigen MK-Zeichen. Aber ich mache eine Ausnahme für Tory Burch, denn das Logo ist ja wohl mal so richtig hübsch, ganz besonders, wenn es zu Goldschmuck verarbeitet wird ^_^
6. Ein weißer Mantel: Seit Monaten vergeblich gesucht... im Frühling habe ich die Shops nach leichten weißen Trenchcoats durchforstet, im Sommer gehofft, beim ärmelloser-Longblazer-Trend fündig zu werden, jetzt sichten wir schon die erste Herbstmode und ich bin noch immer mantellos -.- Aber ich finde meinen perfekten weißen Mantel noch und wenn ich bis zum Winter warten muss...

Das wären so meine kleinen Wünsche... wie unersättlich wirke ich wohl auf einer Scala von 1-10? =D Und auf was spart Ihr gerade so?

Aber haec omnia sunt vanitates,



Dienstag, 14. Juli 2015

Captivitates: Wunschliste abgehakt

Fast fünf Monate hat es gedauert, aber jetzt habe ich auch meine zweite Langzeit-Wunschliste restlos abgehakt =) Ich habe mich ja eigentlich schon immer für einen ziemlich vernünftigen Shopper gehalten, immer im Budget und immer in der Lage, genügend beiseite zu legen und mich auch mal stark einzuschränken, wenn es nötig war, usw.... Trotzdem habe ich das Gefühl, dass ich mich da noch gesteigert habe, seit ich mir regelmäßig ein paar größere Wünsche zum Ziel setze - man hat einfach ein besseres Gefühl dafür, wo das Budget hingeht. Gleichzeitig stecke ich gerade in der zweiten Runde strengen Garderoben-Ausmistens und so wird mein Ankleidezimmer Stück für Stück ein kleines bißchen leerer (besser gesagt: ein kleines bißchen weniger vollgestopft ^_^) und dafür immer besonderer. 


So, jetzt muss ich nach meinem unverschämten Selbstlob direkt mal gestehen, dass ich beim Abhaken ein bißchen geschummelt habe. Auf der Liste steht nämlich ein Paar Ted Baker-Schuhe, gekauft habe ich aber eine Tasche... aber wir lassen es mal trotzdem gelten, oder? ^_^

Der Grund dafür ist: Ich tue mich immer etwas schwer damit, größere Summen für Schuhe auszugeben - immerhin trete ich sie buchstäblich mit Füßen =D Ganz frei von der klischeehaften Schuhsucht bin ich natürlich nicht, ganz im Gegenteil, aber Taschen, insbesondere Mini-Taschen sind für mich immer nochmal etwas besonderer, wie kleine Schmuckstücke, die ich mit mir rumtragen kann =) Die floralen Ted-Baker-Prints fand ich schon immer toll, so opulent und farbenprächtig, aber trotzdem elegant und nicht übertrieben. Dieses pastellige Muster wird phantastisch zu meinen grauen Outfits passen (wenn ich da mal endlich etwas hübsches finde) und etwas mehr Auswahl in Hinsicht auf Taschen mit roségoldener Hardware kann auch nicht schaden, damit ich meine geliebten roségoldenen Schmuckstücke nicht mehr so oft aus Rücksicht auf die Metallmix-Vermeidung verbannen muss.

Da passt mein zweites Beutestück doch perfekt dazu:


Der letzte Punkt auf der Wunschliste, eine schöne roségoldene Kette. Hier habe ich mich nach langem Suchen für ein zweireihiges Teil im Reiserosenkranz-Stil entschieden. Und der hübsche Fotohintergrund gibt Euch schonmal eine kleine Vorschau auf einen Rock, den ich im Asos-Sale ergattern konnte (sonst war ich ganz brav, hab alles wieder zurückgeschickt ^_^). Wie gefallen Euch meine kleinen Eroberungen? Jetzt wird es wohl Zeit für eine neue Wunschliste - was steht gerade auf Eurer? =)

Aber haec omnia sunt vanitates,



Samstag, 11. Juli 2015

Creatio: Blütenkleid


Sooo, jetzt sitze ich mal wieder hier und versuche mir einen sinnvollen kleinen Text für Euch auszudenken... Mini-Problemchen, wenn Sommerkleider so ziemlich das Einzige sind, was einem an Sommermode gefällt: Irgendwann gehen einem die Themen aus. Also, nicht die Fashion-Themen an sich, aber der Vorrat an halbwegs interessanten Dingen, die man über blumengemusterte Sommerkleider sagen kann, geht ziemlich schnell zur Neige, wenn man erstmal beim... Sekunde, lasst mich nachzählen... dritten blumengemustertes-Sommerkleid-Outfitpost nacheinander angelangt ist o.O Ich sollte womöglich mal versuchen, etwas anderes anzuziehen, vielleicht ein Sommerkleid OHNE Blumenmuster?

Also gut, was lässt sich zu den Bildern sagen? Fangen wir doch mal mit dem Outfit-Anlass an, der war nämlich das alljährliche Sommerfest meiner Fakultät. Ähm... es war ein schönes Fest, ich habe zuviel Brownies gegessen und gelernt, dass Vanille-Shampoo haufenweise Mücken anzieht. Ich glaube, das wars dann auch zu dem Thema. Neuer Versuch... Farb-Kombination? Premiere für mich: Seit Ewigkeiten hab ich mal nicht ein schwarzes Teil am Leib. Und das nicht mal absichtlich, mir war einfach nach viel Weiß zu dem Kleid, etwas Roségold kann auch nie schaden... So, jetzt fällt mir ein, bei meinem Kimono-Post war auch kein Schwarz dabei und ich hab´s nicht mal gemerkt. Naja, Weiß als Sommermodefarbe ist jetzt irgendwie auch nicht so irre kreativ...

Oje, ich will endlich wieder Herbst, ich bin so viel interessanter im Herbst, versprochen =D

Kleid - Orsay // Tasche - Rebecca Minkoff // Uhr - Marc by Marc Jacobs // Ring - Paris // Schuhe - Tamaris
Wie gefällt Euch das Outfit? In welcher Jahreszeit seid Ihr modisch am kreativsten? Meine ist definitiv nicht der Sommer, falls Euch das noch nicht aufgefallen ist ^_^

Aber haec omnia sunt vanitates,



Mittwoch, 8. Juli 2015

DIY: Crop Top


In den letzten Tagen habe ich mich mal wieder an einem DIY versucht - was kann man denn auch sonst groß tun, wenn man sich tagelang kaum einen Meter vom Ventilator wegbewegen mag? Der Anlass für diese Aktion, mal abgesehen von der Affenhitze, war ein Mini-Fehlkauf bei Primark, der tragbar gemacht werden wollte (ich weiß schon, warum ich da nur noch alle Jubeljahre hingehe -.-):


Eigentlich mag ich ja keine Sprücheshirts und überhaupt kann man die Anzahl meiner Shirts mit Aufdruck an einer Hand abzählen, aber der hier ist doch einfach perfekt für freche Schüler, oder? =D Ich habe das Shirt bei Primark entdeckt, als ich meinen Vorrat an Kleiderbügeln aufstocken wollte, und dachte, für die paar Euro könnte ich das eben mal ohne Anprobieren mitnehmen... jaja, soll man nicht machen und war auch in diesem Fall nicht so schlau, denn der Schnitt hat sich als furchtbar kastig herausgestellt und hing an mir wie ein Sack. 

Also bin ich dem Ganzen mit der Schere zu Leibe gerückt und habe die Gelegenheit genutzt, gleich eine kleine DIY-Anleitung für Euch rauszuschlagen =) Ihr braucht nur ein T-Shirt, das Euch zu groß ist, Nadel und Faden und evtl. ein breites Spitzenband.


1. Die Ärmel werden abgetrennt und der Armausschnitt neu gesäumt - zweimal nach innen umschlagen, am besten mit Stecknadeln feststecken, damit alles an Ort und Stelle bleibt, und dann einmal mit der Nähmaschine drübergehn =) 


2. Als nächstes werden die Schultern gerafft. Dazu sticht man mit einem etwas kräftigerem Faden in ca. 1cm Abstand im Laufstich durch die Schulternaht bis an den Halssaum. Ich habe einen schwarzen Faden benutzt, weil ich damit in einem späteren Schritt noch das schwarze Spitzenband sichern wollte. Wer diesen Teil auslassen will, sollte natürlich besser einen Faden in der T-Shirt-Farbe verwenden.


3. Jetzt kann man durch das Zusammenziehen des Fadens die Schulterpartie ganz einfach raffen. Theoretisch könnte man den Faden jetzt sichern, abschneiden und es dabei belassen, aber ich wollte gerne noch eine hübsche Spitzenverzierung anbringen, deshalb habe ich den Faden behalten...


4... und mit etwa 30cm Spitzenband einen lockeren Knoten um die neuen Schulterträger gebunden, um dann die Enden zu einer Schleife festzustecken.


5. Zum Schluss wird die Schleife dann fixiert, indem man ein paar Mal mit dem Faden von eben durchsticht - schließlich will niemand die Dinger ständig nachbinden, nicht? ^_^


So sieht dann das Ergebnis aus - schonmal ein gutes Stück hübscher =)


Für den Cropped-Effekt habe ich den Saum noch hochgeknotet. Man könnte ihn natürlich auch ganz einfach zusammen mit den Ärmeln wegkürzen, aber ich fand es so hübscher, weil die Raffungen an der Taille prima zu denen an den Schultern passen.

Wie findet Ihr das Ergebnis? Tragt Ihr gerne Crop Tops und wenn ja, habt Ihr auch schonmal selbst die Schere angesetzt? ^_^

Aber haec omnia sunt vanitates,



Sonntag, 5. Juli 2015

Creatio: Florale Prints & Sonnenuntergänge


Das Beste am Sommer ist eindeutig der Sommer-Sale (okay, und klimatisierte Cafés ^_^). Bisher halten sich meine Funde zwar in Grenzen (und damit meine Ausgaben - der Kontostand dankt =D), aber ich habe bei Asos dieses Bustierkleid entdeckt, das mich sofort durch den speziellen Stoff überzeugt hat. Ich bin ja immer auf der Suche nach besonderen Blumenmustern und das hier ist definitiv besonders - es besteht eigentlich aus mehreren Lagen von Mustern, grafischer Schwarz-Weiß-Print unter stark entsättigtem Blumenmuster unter fast fotografisch realistischen Blumenranken... wunderschön, aber sehr schwer einzufangen. Ich hätte nie gedacht, dass mir so ein Musterdurcheinander gefallen könnte, aber irgendwie wirkt es zusammen richtig gut. Und nachdem ich dem Ganzen jetzt mit Nadel und Faden zu Leibe gerückt bin, halten die Träger jetzt auch viel besser als auf den Fotos ^_^

Apropos Fotos, wie Euch vielleicht aufgefallen ist, bin ich in letzter Zeit vermehrt mit der Kamera nach draußen gegangen, um meine Outfits zu fotografieren. Der Grund dafür ist, dass mein Ankleidezimmer fotografischen Spielereien sehr enge Grenzen setzt. Durch die apricotfarbenen Wände herrscht darin ein sehr warmes gedämpftes Licht, das ich zwar unglaublich gemütlich finde, das aber für Fotos total unpraktisch ist, trotz zweier Softboxen. Ich habe Ewigkeiten gebraucht, um mit viel Experimentieren die spezifischen Kameraeinstellungen zu finden, die das Beste aus dem Licht herausholen, aber einmal gefunden war das Fotografieren für mich eine Sache bloßer Wiederholung - ich hatte das Gefühl, dass ich alles über Fotografie gelernt habe, was ich innerhalb meines Ankleidezimmers lernen kann (vermutlich nicht allzu viel). Draußen zu fotografieren zusammen mit meinem Lieblingsfotografen ist für mich zwar ein kleines Wagnis bezüglich meiner Bloganonymität, aber dafür auch viel interessanter... man denke nur an all die Kameraknöpfe, die ich jetzt tatsächlich auch mal verstellen darf! =D Bei diesen Bildern haben wir mit Sonnenuntergangslicht fotografiert und dabei gelernt, dass die Sonne viel schneller verschwindet als man glaubt. Außerdem haben wir mit der Schärfentiefe experimentiert, mit mehr oder weniger guten Ergebnissen... irgendwelche Tipps von den erfahreneren Fotografen unter Euch? ^_^

Kleid - Asos // Heels - Catwalk // Tasche - Galeries Lafayette Collection
Wie findet Ihr das Outfit? Momentan bin ich ja ganz wild auf besondere Kleider - ich werde mir was überlegen müssen, um hier nicht nur ein Sommerkleid nach dem nächsten zu zeigen, variatio delectat und so... Aber das ist auch einfach so wahnsinnig bequem bei den momentanen Temperaturen: wirf ein Teil über und lass es damit gut sein ^_^ Was tragt Ihr am liebsten bei dem heißen Wetter?

Aber haec omnia sunt vanitates,



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...