Shopping

Freitag, 29. Mai 2015

DIY: Maison Valentino Lookalike

via
Ich bin ja völlig verliebt in die Maison Valentino SS2015 Collection, seit ich die ersten Bilder vom Laufsteg gesehen habe: eine Reihe von feenhaften reich bestickten Abendkleidern, eines schöner als das andere, unter der Titel "Amor omnia vincit" (d.h. "Liebe besiegt alles"). Das oben abgebildete Kleid, eines meiner beiden Lieblinge, ist z.B. über und über mit Zeilen aus dem Gedicht "Cet Amour" von Jacques Prévert bestickt. Es ist aber weit davon entfernt, auch nur halbwegs bezahlbar zu sein... stattdessen habe ich mir das Design des Oberteils für eine Valentino-Lookalike-Schößchenbluse abgeguckt, die Ihr schon in diesem Outfitpost gesehen habt. Und wie versprochen kommt hier eine kleine Anleitung dazu:

Verwendet habe ich:


- eine schlichte weiße Bluse. Sie sollte tailliert sein und gut sitzen, außerdem muss sie natürlich hochgeschlossen sein, damit die Stickerei auch draufpasst. Mein Exemplar hier stammt von H&M, ist leider schon ausverkauft, aber ich konnte mir noch eins über KK sichern =)


Außerdem:
- einen Stickrahmen
- viele bunte Stecknadeln
- Stickgarn und Nadel
- ein Foto als Vorlage
- und die Gedichtzeilen auf Din A4 ausgedruckt und in Streifen geschnitten. Das Gedicht samt Übersetzung findet Ihr hier. Ich habe eine Schriftart verwendet, die ähnlich dem Original nach handgeschriebener Schreibschrift aussieht, aber da könnt Ihr Euch natürlich je nach persönlicher Vorliebe austoben... wichtig ist nur, dass der Federzug gleichmäßig ist, d.h. nicht wie mit Bandzugfeder geschrieben, weil das mit dem Stich nicht funktioniert =)


Zuerst habe ich mit Stecknadeln eine Herzform auf der Vorderseite der Bluse und dem rechten Ärmel abgesteckt. Sie ist etwas kleiner als das innere Schriftherz und bildet quasi die Unterlinie für die Schrift.


Als Nächstes habe ich die Schriftzeilen mit einem weichen Bleistift durchgepaust und dabei die Papierstreifen nach jedem Buchstaben ein klein wenig verschoben, sodass die Schrift an der von den Stecknadeln gebildeten Linie entlangläuft. Computergenerierte Schreibschriften haben oft Lücken zwischen den einzelnen Buchstaben, weil die Fonts die Übergänge nicht richtig hinkriegen; das habe ich noch angepasst.

Sobald die Schrift übertragen war, war der Rest denkbar einfach:


Stoff in den Stickrahmen einspannen und Schrift mit schlichtem Nähstich nachsticken,


äußere Zeilen in (gefühltem) 1,5-Zeilenabstand übertragen, ebenfalls nachsticken, dabei 1-5 Episoden "House of Cards" gucken (optional),


fertig =)

Auf diese Weise besitze ich jetzt zwar kein atemberaubendes neues Abendkleid, aber zumindest eine ziemlich hübsche neue Bluse und das für einen winzigen Bruchteil des Geldes, der noch minimal winziger sein könnte, wenn ich es nicht fertiggebracht hätte, bei einem kleinen Putzanfall aus Versehen einen frisch erworbenen Strang Stickgarn mitsamt der Papiertüte wegzuwerfen -.-


Wie gefällt Euch das Ergebnis? Sorgt Ihr auch gerne mal für eigene Versionen, wenn die Modemacher tolle Stück außerhalb der finanziellen Reichweite halten? Wenn ja, erzählt mir doch mal davon oder lasst mir ein paar Links da =)

Aber haec omnia sunt vanitates,

Montag, 25. Mai 2015

Creatio: Abendoutfit mit Tüllschleier


Ich habe mich ja, wie Euch vielleicht schon aufgefallen ist, in den letzten Wochen etwas öfter an Tageslichtfotografie versucht und wollte eigentlich heute mal wieder mit der Kamera losziehen, aber hier ist so regnerisch und trüb, das wird einfach nichts... stattdessen habe ich heute ein Ausgehoutfit für Euch, dass schon eine Weile auf meiner Festplatte geschlummert hat =) 

Wenn man mal richtig auffallen will, gibt es nichts Besseres als ein tomatenrotes Kleid, schlicht und unifarben. Dieses hier stammt aus der letzten Miss-Selfridge-Sale-Jagd, wurde aber bisher noch nicht ausgeführt. Dazu ein paar schwarze Details und schon steht das Outfit... Haarreifen mit Schleiern sieht man ja in letzter Zeit öfter mal hier und da - meiner ist aber schon gut zwei Jahre alt, ich habe einfach eine Schwäche für sowas. Ein kleiner Schuss Vintage hat schließlich noch niemandem geschadet ^_^ Was ich noch nie versucht habe, ist helles Rot mit Roségold zu kombinieren. Gelbgold schien immer die naheliegendere Wahl zu sein, aber Roségold gefällt mir dazu eigentlich auch ganz gut. Ohne Uhr geht es nicht mehr und in den letzten Wochen habe ich mich richtig an die Größe meiner DW Classy Sheffield gewöhnt und trage sie zu fast allem (Übrigens gibt es bei Daniel Wellington gerade eine Aktion, bei der man zu einer Uhr mit Lederarmband ein Nato-Band geschenkt bekommt. Außerdem könnt Ihr Euch noch ein paar Tage 15% Rabatt mit dem Code "est-vanitas" sichern ^_^). Bei der letzten Ankleidezimmer-Ausmistaktion habe ich auch entdeckt, dass ich außer meinem neuen Rebecca-Minkoff-Liebling ja schon längst eine Tasche mit roségoldener Hardware besitze und zwar eine einfache schwarze Boxclutch, die ich mal für ein paar Euro im Sale mitgenommen habe, weil ich dachte, dass die satinbezogene Schale sich mal ganz gut für eine Stickprojekt eignen würde. Viel passt nicht rein, aber für abends reicht es =)

Kleid - Miss Selfridge // Schuhe - Vintage // Uhr - Daniel Wellington* // Armband, Haarreif - Bijou Brigitte // Tasche - ähm...
Wie gefällt Euch das Outfit? Was sind Eure liebsten Ausgeh-Kombinationen? Wie steht Ihr zu kleinen Schleiern, gefallen Sie Euch oder findet Ihr sie übertrieben? Und ja, man kann damit sehr gut sehen und gewöhnt sich mindestens genauso schnell daran wie an eine Sonnenbrille =)

Aber haec omnia sunt vanitates,

Mittwoch, 20. Mai 2015

Sale-Funde: Grau

Eigentlich wollte ich heute ja meine DIY-Anleitung zur Bluse posten... nur dummerweise war mein Tag bisher geradezu phänomenal anstrengend und wenn ich den DIY-Post fertigstellen wollte, müsste ich dazu vom Sofa aufstehen, so mit aufrechter Haltung und beiden Füßen auf dem Boden und dazu bin ich psychisch gerade nicht in der Lage ^_^ Stattdessen habe ich hier eine neue Folge meiner Farbenposts für Euch, diesmal mit Grau, weil ich es bisher trotz aller Obsession nicht geschafft habe, seit diesem Top die Anzahl meiner grauen Kleider auf zwei zu erhöhen... na gut, na gut, auf drei. Ich hab da noch so einen Zuhause-Rumhängen-Pullover in Grau, den Ihr aber nicht so schnell zu sehen bekommen werdet, da zu infantil (es ist ein Häschen drauf. Ein FLUFFIGES Häschen =D).

Viel vorzeigbarer sind da schon die hübschen Stücke, die ich Euch für diese Collage herausgesucht habe - und auch dieses Mal findet Ihr alles momentan im Sale =)

Tech Wristlet - Rebecca Minkoff via Nordstrom // Blazer - Liebeskind via About You // Kleid - Bench via Zalando // Playsuit - River Island // Crop Top - New Look // Schuhe - London Rebel via Asos // Ohrringe - Freida Rothman via Nordstrom // Kleid - Passport via Zalando // Tasche - Furla via Fashionette // Hose - H&M
Da hab ich doch gleich ein paar Ideen bekommen, was ich mir als Erstes zulegen sollte... kriege ich Euch auch so gut angefixt wie mich? Was gefällt Euch am Besten? Welcher Fashionobsession seid Ihr momentan zum Opfer gefallen? =)

Aber haec omnia sunt vanitates,

Sonntag, 17. Mai 2015

Creatio: Kleine Bloggerfallen


Manche Blogposts gehen einem leicht von der Hand und entstehen wie von selbst... dieser hier gehört nicht dazu. Heute hat sich gefühlt die ganze Welt verschworen, diesen Post niemals das Tageslicht erblicken zu lassen: mein Lieblingsfotograf am anderen Ende des Landes, der Kamera-Akku, der nach drei Bildern den Geist aufgegeben hat, das launische Wetter, das mir beim zweiten Versuch abwechselnd überbelichtete und zu düstere Bilder beschert hat, die Menschenmenge, die meine Fotolocation belagert hat (wer treibt sich denn bitte auch sonntags auf einer Kirchentreppe herum?!), das Internet, langsam wie noch nie... und jetzt, wo ich meine Bilder endlich hochladen konnte und eigentlich nur noch einen hübschen Text hinzufügen müsste, fällt mir, wie Ihr seht, nichts Besseres ein, als über die heutigen Widrigkeiten und Stolpersteine zu jammern =/

Dabei sollte das Thema des Posts eigentlich ein ganz anderes werden - ich war nämlich mal wieder kreativ und habe ein kleines Projekt in Angriff genommen, das ich schon länger im Hinterkopf hatte: eine bestickte Schößchenbluse im Valentino-Stil. Gestern Abend ist sie fertig geworden, gerade rechtzeitig, um sie in diesem Outfit zu verbauen:

Bluse - DIY // Rock - Erbstück // Heels - H&M // Tasche - Galeries Lafayette Collection
Für die Blogger unter Euch: Welcher Post hat Euch zuletzt so richtig zu schaffen gemacht? Und wie findet Ihr das Outfit? Meine übergroße Begeisterung für die Maison Valentino Spring Collection hebe ich mir für das nächste Mal auf, dann gibts nämlich eine kleine DIY-Anleitung für die Bluse ^_^

Aber haec omnia sunt vanitates,

Donnerstag, 14. Mai 2015

Captivitates: Rebecca Minkoff Mini M.A.C.


Den ersten Punkt auf meiner Wunschliste kann ich jetzt abhaken: eine kleine Tasche mit roségoldfarbener Hardware =) Ich hatte ja lange gezögert, mir eine Mini M.A.C. zuzulegen, der Hype war mir einfach zu groß. Aber obwohl Roségold ja jetzt schon länger Trend ist, sind Taschen eher rar. Alexander Wang-Fan bin ich nicht wirklich, da bleibt nur noch Rebecca Minkoff... und nachdem ich von meiner Mini Crosby schon so begeistert bin, wusste ich, ein Fehlkauf wäre es wohl kaum. Letztendlich wäre es ja auch genauso albern, etwas nicht zu kaufen, weil alle es haben, wie etwas nur deshalb zu kaufen =)

Mit diesem Modell vermeide ich nicht nur den mir verhassten Metallfarbenmix, sondern ich habe auch gleich noch eine hübsche weiße Tasche für meine neue weiße-und-graue-Kleider-Obsession - zwei Fashionfliegen mit einer Klappe ^_^


Sooo... wenn jetzt bitte nicht plötzlich alle entscheiden könnten, dass die Mini M.A.C. in Zukunft als so halbtrashig gilt wie inzwischen Michael Kors-Taschen, das wäre ganz toll =)

Aber haec omnia sunt vanitates,



Sonntag, 10. Mai 2015

Creatio: Zurück zum Anfang


In letzter Zeit habe ich mich hier und da bei dem Gedanken ertappt, dass meine Blogartikel meinen Stil möglicherweise nicht ganz 100% authentisch wiedergeben. Nicht, dass ich etwa außerhalb des Bloggens ganz anders gekleidet wäre... im Gegenteil, meine Outfitposts entstehen fast immer dadurch, dass ich erst eine Kombination für einen Anlass brauche (egal, ob das jetzt ein besonderes Event ist oder einfach das allmorgendliche "Kann ja heute nicht nackt gehen" ^_^) und mir dann das Ergebnis gut genug gefällt, um es zu posten. Alle meine Outfits, die ich hier zeige, habe ich also tatsächlich getragen und das meistens nicht zum ersten oder letzten Mal. Aber ich poste ja nicht wahllos alles, was ich anziehe, sondern wähle den besonderen Teil davon aus, nicht das Outfit von letzter Woche mit dem neuen Top und nicht die dritte Bluse+Pencil Skirt-Kombination hintereinander - es soll ja schließlich auch ein bißchen Abwechslung her. Auch wenn ich shoppen geht, ob online oder offline, halte ich eher nach interessanten neuen Kleidern Ausschau und weniger nach Stücken, von denen ich schon zehn im Schrank hängen habe. Und wenn ich fündig geworden bin, will die schöne neue Beute dann natürlich auch vorgezeigt werden =)

Wenn ich also meine letzten Blogeinträge noch einmal durchsehe und denke: "Hm, man sieht doch viel Farbe... und will ich echt schon wieder ein Hosenoutfit posten?", dann liegt das einfach daran, dass nach langen Jahren, in denen ich ausschließlich Röcke oder Shorts getragen und erst langsam hier und da mal eine hübsche Hose gefunden habe, ich mir in Hosen einfach besonderer vorkomme, ebenso wie mit den wenigen Kleidern in meinem Besitz, die etwas weniger feminin und etwas mehr (Achtung, Anglizismus!) edgy sind. Als ich mit dem Bloggen begonnen habe, hatte ich 90% Schwarz im Kleiderschrank und dazu etwas Olivgrün oder Apricot. Mittlerweile habe ich Beerentöne, Rosenholz, Tomatenrot und Bordeaux und als Allerneustes Grau für mich entdeckt und obwohl Schwarz immer noch geschätzte 75% meiner Garderobe ausmacht, werden All-Black-Outfits hier seltener, weil ihnen einfach der Anschein von "neu und interessant" etwas abgeht...

Darum wollte ich gestern gerne noch einmal zurück zur Basis und einfach mal alle meine jahrelangen Fashionlieblinge in einem Outfit zusammenschmeißen. Ich mag Schwarz (am besten viel davon) und die Kombination von verschiedenen Stoffen wie Chiffon und Leder, Transparenz, Minitaschen und Heels, Shorts für viel Beinfreiheit, kleine hübsche Details wie Spitzeneinsätze und Schleifen, große Ohrringe und meinen Parisring... das Einzige, was hier noch fehlt, ist meine geliebte Military-Kappe, die mich an jedem Bad-Hair-Day rettet und mich gestern vermutlich auch vor den Windstößen bewahrt hätte, die mir die Hälfte meiner Fotos versaut haben ^_^


Kennt Ihr das Phänomen, dass Eure Alltagsoutfits bloggertechnisch zeitweilig etwas vernachlässigt werden? Was sind Eure Fashionlieblinge, die einfach immer gehen? Falls Armbanduhren dazugehören: Ihr habt immer noch die Möglichkeit, Euch mit dem Code "est-vanitas" 15% Rabatt bei danielwellington.com zu sichern =)

Aber haec omnia sunt vanitates,




Donnerstag, 7. Mai 2015

Creatio: Aus dem grauen Alltag

Von Zeit zu Zeit entdecke ich ganz plötzlich eine neue Farbe für mich (meistens, wenn mir auffällt, dass sie gut zu meinen Haaren passt. Das ist im Prinzip mein komplettes Fashionrezept: Passt zu meinen Haaren - trage ich =D) und suche mir dann nonstop schöne Sachen in dieser Farbe. Momentan ist das Grau, eine Farbe, die ich nie bewusst wahrgenommen habe, die ich aber auf einmal richtig schick finde. Vermutlich ist es fashionbloggertechnisch ein ziemlich blöder Moment, um sich in Grau zu vergucken, weil alle das ebenfalls graue Wetter satt haben und sich Sonne und Knallfarben und Boho-Chic und Festival-Zeugs wünschen, aber ich mag keine Sonne und Knallfarben und Boho-Chic und Festival-Zeugs... stattdessen mag ich jetzt Grau. So. Da müsst Ihr wohl durch ^_^

Als Allererstes müssen testweise immer ein paar Collagen her, um für mich zu spezifizieren, wie es mir am besten gefällt. Wie sich herausgestellt hat, mag ich Grau mit Weiß und Pastelltönen, mit anderen Graunuancen und mit viel Gold. Und das ist dann doch noch ziemlich frühlingshaft, oder? =)
grey love no.i


grey love no.ii


grey love no.iii


Wie gefallen Euch die Collagen? Mögt Ihr Grau oder ist es Euch zu gewöhnlich? Womit stockt Ihr Eure Frühlingsgarderobe auf? =)

Aber haec omnia sunt vanitates,

Montag, 4. Mai 2015

Creatio: Zaghafte Annäherungsversuche


Ja, Ihr seht richtig: Ich trage Jeans und auch noch distressed... gelegentlich muss man eben mal etwas Neues wagen. Fündig geworden bin ich dafür dieses Mal beim Onlineshop Sans-online.com, bei dem man unter anderem EDC Damen- und Sandwich Damen-Jeans finden kann, außerdem Only wie bei meiner hier. Vermutlich fragt Ihr Euch jetzt, was an Jeans so neu und interessant sein soll - immerhin sind Jeans, wie ich hier nicht müde werde zu betonen, so ungefähr das komplette Gegenteil von neu und interessant. Aber gerade darum war mein Kleiderschrank so lange jeansfreie Zone, dass ich mich, bevor ich meine Bestellung abschicken konnte, erst einmal mit Fragen auseinander setzen musste wie "Was sind diese komischen Jeansgrößen?! Was zur Hölle wird da gemessen?! Und welche Größe habe ich?! Panik!" ... eben all so Dinge, die Fashionblogger normalerweise wissen sollten =D

Distressed Jeans hätte ich noch vor wenigen Wochen niemals angerührt: zu lässig, zu sportlich, zu wenig ich. Grund für meinen Sinneswandel war dann die liebe Summer, die mit diesem phantastischen Outfit gezeigt hat, dass gerade der Kontrast zwischen den Rissen und sehr eleganten Stücken interessant sein kann. So verbohrt ist man ja nicht, dass man sich nicht hier und da eines Besseren belehren lässt, sogar bei Jeans =D  Und zumindest bei weißen oder schwarzen Skinnys ist mir das Ganze dann auch noch unstilbruchig genug, um mich wohl zu fühlen. Kombiniert habe ich die Hose dazu mit einem asymmetrischen Peplum-Top und Accessoires in Grau und Puderrosa: 

Jeans - Only* // Top - H&M // Mantel - Asos // Schuhe - Graceland // Tasche - Six
Den Mantel habe ich mir eigentlich nur spontan für die Kälte geschnappt, weil es während des Fotoschießens so eklig nasskalt draußen war, dass es eine echte Herausforderung war, ihn wieder abzulegen, aber auf den Probefotos gefiel es mir dann irgendwie ganz gut so... natürlich dominiert er durch die etwas kräftigere Farbe meinen Pastell-Grau-Weiß-Mix ziemlich, aber hey, einen Tod muss man sterben und Erfrieren war irgendwie keine so attraktive Option =)

Wie gefällt Euch das Outfit? Und der Farbmix? Tragt Ihr gerne distressed Jeans oder finde ich hier irgendwann endlich mal einen verbohrter-Jeanshasser-Gleichgesinnten? ^_^

Aber haec omnia sunt vanitates,



Freitag, 1. Mai 2015

Trend: Armbanduhr vs. Smart Watch

Habt Ihr Euch für die Apple Watch in die Schlangen vor den Stores eingereiht? Mich würde man da ja nie finden... Ich muss gestehen, seit ich mein Dinosaurier-Blackberry gegen ein Smartphone ausgetauscht habe, liebe ich es wieder Erwarten heiß und innig. Ich habe nie zu den Menschen gehört, die ständig am Handy kleben, aber jetzt finde ich es unglaublich komfortabel, Fotos zu machen, die sich tatsächlich sehen lassen können, meine Amazon-Musikbibliothek ohne Computer-und-Kabelumwege auf den MP3-Player zu laden, Eure lieben Kommentare direkt aufs Handy geschickt zu bekommen, Blogposts einfach in den Editor zu diktieren und überall ins Netz zu können. Aber genausosehr liebe ich es, mein Handy gelegentlich wegzulegen, nicht sofort auf die neueste Email zu antworten, die Welt da draußen für ein Weilchen zu ignorieren... und diese Möglichkeit wird einem durch Smart Watches weggenommen. Ohne Handy komme ich ein paar Stündchen aus, aber ohne Uhr werde ich nervös, denn im Gegensatz zu Whatsapp-Nachrichten wartet die Zeit nicht auf mich. Selbst wenn ein Tag mal völlig terminfrei verläuft, die Zeit einfach verstreichen zu lassen, ohne sie zu messen, diese Fähigkeit haben wir irgendwie verloren.

Auch beruflich wäre ich ohne Uhr nicht gut dran... die eine Klasse würde ich zu lange mit Mathe quälen, die nächste müsste auf mich warten (und würde in der Zeit wer-weiß-was anstellen o.O). Da bietet eine schlichte klassische Armbanduhr mir die einzige Information die ich wirklich brauche. Hübscher sind sie auch, die Auswahl ist viel größer und ich kann sie ans jeweilige Outfit anpassen (gaaanz wichtig für uns Fashionblogger ^_^). Und viel Spaß beim Versuch, die passenden Kettchen und Armbändchen zur Smart Watch zu finden... nein, ich bleibe bei meinen Armbanduhren. 

Darum war ich auch ganz glücklich, als das Team von Daniel Wellington mir erlaubt hat, mir eine ihrer Uhren auszusuchen =) Hier seht Ihr das Modell "Classy Sheffield" in Roségold und als Fotohintergrund ein Astrolabium, ein Zeitmesser, der sogar noch älter ist als Uhren...

Daniel Wellington Classy Sheffield
Ich mag das schlichte klassische Design sehr und die winzigen Steinchen funkeln so schön ^_^ Das Zifferblatt ist etwas größer als bei den Uhren, die ich sonst so ins Auge fasse, aber irgendwie gefällt mir das richtig gut, gerade zum Oversize-Strickpulli, den ich bei der heutigen Eiseskälte wieder herausgekramt habe =) Und wenn sie Euren Geschmack trifft und auch Ihr lieber zu einer hübschen Armbanduhr greift, anstatt Euch ein Minihandy ans Handgelenk zu fesseln, habe ich hier noch etwas für Euch: Mit dem Code "est-vanitas" bekommt Ihr 15% Rabatt auf Euren Einkauf bei danielwellington.com =)

Aber haec omnia sunt vanitates,



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...