Shopping

Mittwoch, 30. Juli 2014

Fashiontrends 2014: Der Kimono

Ich bin ja eigentlich gar kein Sommermensch und entsprechenderweise halte ich mich auch von den typischen Sommertrends meistens eher fern: Ich mag nichts allzu Buntes, kann mit Bademode nicht viel anfangen und auch sämtliche Festivallooks können mir ruhig gestohlen bleiben... Von einem DER Trends des Sommer 2014 bin ich aber richtig begeistert und das ist der Kimono =)

Ich liebe diese leichten fließenden Jäckchen, die sich so einfach überwerfen lassen und damit jedes Outfit ein bißchen hübscher machen. An diesen heißen, schwülen Tagen will man ja eigentlich kein Gramm Stoff zuviel tragen, aber gerade in den Mittagsstunden neige ich dazu, aus lauter Furcht vor Sonnenbrand paranoid meine Haut anzustarren, wenn ich nur mit Top und kurzem Rock unterwegs bin (der Fluch der edlen Blässe =D). Fix einen Kimono übergezogen, meinen breitkrempigen Sonnenhut dazu, und schon bin ich bereit, es mit der Sommerhitze aufzunehmen =)

Deshalb habe ich natürlich die gute Gelegenheit genutzt und direkt angefangen, mir eine kleine Sammlung an Kimonos zuzulegen, sobald die ersten in den Läden aufgetaucht sind:


Die hier stammen alle aus diesem oder letzten Jahr, Kimono-Fan bin ich aber schon viel länger. Ich besitze sogar einen echten aus schwerer japanischer Seide, den ich Euch hier nicht vorenthalten will:


Zugegeben, die neuen sind schon etwas straßentauglicher... und so style ich sie:

Kimono No.1


Kimono No. 2


Kimono No.3


Weil Kimonos ja schon weit geschnitten sind, betone ich gerne meine Beine als Gleichgewicht. Mit Maxiröcken und Palazzohosen habe ich zwar auch schon herumexperimentiert, aber irgendwie wurde der Look dadurch zu formlos und überladen. Stattdessen greife ich zu kurzen Röcken, engen Leggings oder Shorts - auf jeden Fall Zweiteiler. Ich habe zwar bei anderen Bloggerinnen schon hübsche Outfits mit lässigen Kleidchen gesehen; da ich aber elegantere Kleider bevorzuge, sieht bei mir die Kombi Kleid + Kimono immer schnell etwas zu negligeemäßig aus =)

Hier habe ich noch ein paar weitere hübsche Kimonos für Euch zusammengestellt, für den Fall, dass jemand sein perfektes Exemplar noch nicht gefunden hat =)
Von oben links nach unten rechts: 1. Boohoo; 2. Oasap; 3. Oasap; 4. Sheinside; 5. H&M; 6. Miss Selfridge; 7. Sheinside; 8. New Look
Und beim Zusammenstellen habe ich mich gerade selbst so angefixt, dass ich mir direkt den mittleren Kimono noch bestellen musste... tss tss =D Welcher gefällt Euch am Besten? Könnt Ihr mit diesem Trend eher wenig anfangen oder seid Ihr so froh wie ich, dass es der Kimono jetzt auch in westlichen Gefilden endlich aus der Negligee-und-Morgenmantel-Ecke herausgeschafft hat? =)

Aber haec omnia sunt vanitates,

Sonntag, 27. Juli 2014

Captivitates: Juni & Juli

Eigentlich war dieser Post ein klein wenig anders gedacht. Ich hatte vor, penetrant mit meiner ungeheuren Disziplin und Selbstbeherrschung anzugeben, denn ich habe es dieses Jahr fertig gebracht, nicht den Verlockungen des Sommersales zu erliegen. Einen großen Wunsch habe ich mir erfüllt (meine Lederjacke) und ansonsten nur hier und da eine Kleinigkeit gekauft, meistens über Kleiderkreisel und für DIY-Projekte oder so. Ich habe zwar den H&M-Sale genutzt, aber nur für zwei Teilchen, die ich schon länger im Auge hatte, und ich habe unter Aufbietung all meiner Kräfte den Asos-Sale gemieden, bei dem ich mich jedesmal arm shoppen könnte, sobald ich einen Blick in den Shop werfe (und ich trauere immer noch einem sehr hübschen oxblood-farbenen Kleidchen hinterher, aber ich bin stark geblieben ^_^). Deshalb sollte dieser Captivitates-Post eigentlich ziemlich überschaubar ausfallen:


Da gibts als Allererstes einen violetten Blazer, ein Kleiderkreisel-Schnäppchen, das einen Klecks Farbe in meine Schwarze-Blazer-Sammlung bringen soll. Außerdem brauchte ich einen für ein neues Projekt, nämlich einen Blazer mit Monogramm, und dachte, goldenes Stickgarn könnte auf dem Violett gut aussehen... Ergebnisse gibts demnächst =)


Ich suche schon länger einen schwarzen oder weißen Sonnenhut (ich mag einfach kein strohfarbenes Stroh) und dieser mit der hübschen Chiffonschleife war einfach perfekt. Ich habe ihn in den letzten Wochen fast jedesmal getragen, wenn ich mich der Sonne aussetzen musste, und auch hier werden noch ein paar Outfitbilder folgen =)


Dann gibts besagte zwei H&M-Schnäppchen: einen weißen Kimono mit korallfarbenem Muster...


... und einen tomatenroten Strickpulli, weil ich mich langsam wirklich mit dieser Farbe anfreunden kann =)


Also, es ist jetzt nicht wirklich so, als bräuchte ich noch eine weitere Box-Clutch, aber hey, apricotfarbene Spitze! =D


Eigentlich habe ich einen violetten Anhänger für mein DIY-Makramee-Armband bestellt, aber bei der Ankunft war der Anhänger plötzlich ein Ohrring und auch noch zu zweit, also habe ich umdisponiert =) Und passend dazu konnte ich auch noch einen der neuen Catrice Luxury Lacquers ergattern - endlich hängen die Saarbrücker Drogerien LE-technisch mal nicht 5 Wochen hinterher, halleluja =D

Das sollte es eigentlich gewesen sein mit dem aktuellen Captivitates-Post und er war quasi fast schon online, aber dann habe ich es klugerweise vor zwei Tagen geschafft, mich selbst aus der Wohnung auszusperren >.< Und das auch noch zu einer Tageszeit, während der jeder, der nicht vor fünf Minuten sein Studium abgeschlossen hat, entweder arbeitet oder studiert... das betrifft sowohl meinen Liebsten mit dem zweiten Hausschlüssel als auch jeden, der mich in der Wartezeit bespaßen könnte. Kleiner Tipp: Wenn man schon eine Vorliebe für Abendtäschchen hat, die so winzig sind, dass der Haustürschlüssel nur getrennt vom Schlüsselbund hineinpasst, sollte man vielleicht daran denken, ihn am nächsten Morgen da auch wieder dranzubasteln -.-

Naja, und was tut man dann, so einsam und obdachlos? Zuflucht im Shoppingcenter suchen und frustshoppen, bis der Arzt kommt... bzw. der Schlüsselbesitzer =) Deshalb ist dann noch Folgendes in meinen Kleiderschrank eingezogen:

- ein rosefarbener Strickpulli (den ich total für ein Projekt brauche... mir fällt sicher auch noch ein, für welches... ähm, jaaah... =D)


- eine Mini-Statementkette von Accessorize


- passende Ohrringe


- und jede Menge roségoldenes Zeug (ich liebe Roségold, aber man findet irgendwie nur selten wirklich hübsche Sachen, also muss man zuschlagen, wenn es doch mal welches gibt... bin ich nicht total gut im Ausreden-für-Frustshopping-Erfinden?! =D)




So, das wars, diesmal auch wirklich ^_^ Wie gefallen Euch meine kleinen Eroberungen? Und wie vielen von Euch ist aufgefallen, dass ich aus lauter Trotz eine superkleine Clutch gekauft habe, in die mein Schlüsselbund auch nicht reinpasst? =D

Aber haec omnia sunt vanitates,



Mittwoch, 23. Juli 2014

Captivitates: Book Clutch auf Reisen

Findet Ihr es nicht auch einfach zum Verzweifeln, wenn Ihr auf internationalen Fashionblogs, Modeseiten und in Magazinen wundervolle Kleider findet, an die man dann einfach nicht rankommt? Es gibt ja wirklich genug Anleitungen auf Blogs, in denen man nachlesen kann, wie man im Ausland bestellt... aber was tut man, wenn der betreffende Onlineshop gar nicht erst nach Deutschland versenden will? Ich habe die Lösung gefunden und möchte Euch heute davon berichten =)

Denn ich habe mich vor einer Weile total in die Chanel Book Clutch verliebt und bin seither auf der Suche nach einer günstigen Version (knapp 3000 Dollar sind bei mir irgendwie nicht drin -.-). Bei Kate Spade gibts ein paar halbwegs bezahlbare Exemplare, aber die Cover-Layouts gefallen mir überhaupt nicht =/ Eine DIY-Version war schon in Planung, aber dafür konnte ich kein hübsches altes Buch finden, das auseinanderzunehmen ich übers Herz gebracht hätte... Schließlich habe ich im US-Onlineshop Aldo dieses gute Stück gefunden:
via Aldoshoes.com
Ich war sofort völlig hingerissen, aber es kam, wie es kommen musste: Aldoshoes.com versendet nicht nach Deutschland =/ Was also tun? Zuerst habe ich es mit den üblichen Verdächtigen probiert und Google, Kleiderkreisel und Ebay durchsucht, aber kein anderer Onlineshop verkauft diese Clutch und niemand wollte seine Tasche wieder loswerden (Wen wunderts?! Sie ist entzückend!). Ich hätte schon fast aufgegeben, als mir eingefallen ist: Es muss doch wohl irgendeine Möglichkeit geben, Sachen aus den USA hierher zu kriegen... ich kann ja wohl nicht die Einzige mit diesem Problem sein, oder?! Und mit etwas Hilfe von Google bin ich dann auf Shipito gestoßen.


Das Prinzip dieses Service ist eigentlich ganz einfach: Shipito bietet eine US-Adresse an, die man bei Bestellungen statt der eigenen angibt. Das Paket wird unter dieser Adresse angenommen und zum Besitzer weitergeschickt. Ich muss gestehen, ich war am Anfang doch sehr skeptisch... Man muss sich mal vorstellen, da gondelt meine Bestellung irgendwo in den USA umher, weit außerhalb meiner Reichweite, ohne dass ich einen Einfluss darauf habe... und wenn sie nicht ankommt, woher kriege ich dann mein Geld wieder? Aber schließlich dachte ich mir: "Probiers einfach, wenn es schief geht, kannst du dabei wenigstens noch einen Blogpost herausholen" =D

Und als es dann anlässlich des 4. Julis auch noch einen hübschen Rabatt auf die Tasche gab, habe ich mich einfach mal bei Shipito angemeldet und dabei natürlich den ganzen Prozess per Screenshot für Euch dokumentiert =)

So funktionierts:

1. Zuerst braucht man ein Shipito-Konto. Dabei hat man die Wahl zwischen "Individual Packages" (kostenlos, nur ein Paket auf einmal) und "Virtual Mailbox" (monatliche Gebühr, beliebig viele Pakete) - mir hat für den Test die erste Version gereicht, man kann aber noch upgraden. Bei der Anmeldung muss man 5$ überweisen, die landen aber sofort als Deposit auf dem eigenen Konto und werden für den Versand des ersten Pakets verwendet. Nachdem man die Anmeldung bestätigt hat (wie üblich per Email), kommt man auf ein Dashboard, das so aussieht:


2. Nun stehen Versandadressen in mehreren Staaten zur Verfügung. Weil ich keine Ahnung hatte, wohin ich Aldoshoes.com am besten versenden lassen sollte, habe ich es einfach bei der ersten Adresse in Minden, Nevada belassen. Ich habe wie gewohnt im Onlineshop bestellt und dabei die mir zugeteilte Adresse (gelbes Kästchen) als Lieferanschrift angegeben.

Danach heißt es erstmal Warten... Wann die Bestellung im Shipito-Versandhaus ankommt, hängt natürlich vom jeweiligen Shop ab - bei mir waren das etwa anderthalb Wochen. Bei Ankunft gibts eine Mail mit weiteren Anweisungen.


So sieht das Dashboard aus, wenn das Päckchen angekommen ist.


3. Jetzt kann man auf seinem Konto Fotos des Pakets abrufen, um zu überprüfen, ob es auch wirklich das richtige Päckchen ist - soweit sich das von außen feststellen lässt, geöffnet wird das Päckchen nämlich nicht. Eine nette Funktion, die vermutlich vor allem dann nützlich ist, wenn man mehrere Sachen bestellt hat. Immerhin konnte ich so schonmal sehen, dass mein Täschchen von Aldoshoes.com in diese wunderschöne graue Plastiktasche gesteckt wurde o.O

Außerdem muss man noch eine Zollerklärung ausfüllen. Dieser Punkt hat mich im Vornherein etwas beunruhigt, denn sonst machen das ja immer die Shops/Verkäufer, ich hatte gar keine Ahnung, wie das geht... und woher sollte ich denn z.B. wissen, wie schwer mein Paket ist? Aber es war letztlich doch ganz einfach:


In so einem Popup-Fenster gibt man unter Punkt 1 die Bezeichnung, Menge und Preis seiner Bestellung an, außerdem unter Punkt 2, ob es sich um Handelsware oder ein Geschenk handelt (Es war ein Geschenk. Von mir an mich. Als Belohnung für meine allgemeine Fabelhaftigkeit =D), und unter Punkt 3, ob das Päckchen Batterien enthält (Bei meiner Tasche habe ich da mal ganz vorwitzig auf "Nein" getippt ^_^). Gewogen wurde das Päckchen schon, also noch "Agree with terms"-Kästchen abhaken, speichern, fertig =)

Obwohl man auf der Seite gut durch den Prozess durchgeleitet wird, habe ich auch den Email-Hilfe-Service getestet und war wirklich zufrieden: Sehr nette Antworten, deutschsprachig (wir können hier zwar alle Englisch, aber es ist doch angenehmer so^_^) und vor allem sehr schnell: Egal, ob ich morgens oder abends geschrieben habe, die Antwort war innerhalb von 30min und 2h da =)

4. Zuletzt wählt man noch zwischen verschiedenen Versandarten und dann wird das Päckchen direkt rausgeschickt. Schon am übernächsten Tag war meine Bestellung da, unversehrt, ungeöffnet und ohne lästige Gänge zum Zollamt =)

Und hier ist sie, meine neue Lieblingstasche, mein Baby, meinen Schaaaaaatz (<= bitte mit Gollum-Stimme lesen =D)






Ist sie nicht einfach wundervoll? Ich bin wirklich sehr glücklich mit der Tasche und auch sehr zufrieden mit meinem Testversand durch Shipito - ich wünschte, ich hätte schon früher gewusst, dass es sowas gibt =) Das Einzige, was mir dabei noch fehlen würde, wäre vielleicht eine Niederlassung in Australien... dann könnte ich bei Forever New noch dieses eine wundervolle Printkleid.... ähm, aber man kann ja nicht alles haben =)

Aber haec omnia sunt vanitates,

Sonntag, 20. Juli 2014

Creatio: Little Red Dress

Kleine Premiere: Ich wage mich hier heute erstmals an so eine Art "Do this Don't"-Post =) Normalerweise bin ich ja eigentlich sehr für "Don'ts". Obwohl ich glaube, dass der Reiz von Modeblogs, d.h. subjektiver, individueller Präsentation von Mode auch darin liegt, dass Regeln ausgetestet und umgeworfen werden, finde ich auch, dass völlige Regellosigkeit oftmals zu unästhetischen bis grauenhaften Ergebnissen führen kann, ganz besonders dann, wenn das Regelbrechen um des Regelbrechens willen geschieht... deshalb denke ich sonst bei "Do this Don't"-Posts meistens etwas entlang der Linien von "Ähm, oookay.... don't this Don't, dankesehr" o.O

Aber es gibt eine Fashionregel, über deren Missachtung ich schon eine Weile nachdenke, nämlich rote Kleidung für Rothaarige. Dass rote Haare sich prinzipiell mit roten Kleidern beißen, ist ja eine sehr verbreitete Ansicht (und ja, ich habe natürlich auch den sehr peinlichen völligen Zusammenbruch einer gewissen Topmodelkandidatin mitbekommen... ich bin zwar kein Fan des Formats, aber anscheinend gab es zu der Zeit in Deutschland kein größeres Medienereignis als eine Rothaarige, die kein Rot tragen will - so gern ich sonst über Stilfragen diskutiere und so strikt ich bezüglich Farbkonzepten auch sein kann, da konnte man wirklich nur noch genervt die Augen verdrehen >.<). Auch ich habe mich jahrelang von Rot ferngehalten, seit ich begonnen habe, die Farben meiner Kleidung streng an meiner Haarfarbe zu orientieren. Aber gerne habe ich das Rottragen nicht aufgegeben und nachdem ich ein paar tolle rote Outfits bei der hübschen Jana von Dreams. Everybody has them entdeckt habe, bin ich ernsthaft in Versuchung gekommen, einen neuen Versuch mit dieser Farbe zu wagen.

Zuerst habe ich mich über Violett, rötliche Violett- und Bordeauxnuancen langsam herangetastet, dann aber ein paar Nuancen übersprungen und mich auf ein bestimmtes helles Tomatenrot verkapriziert, von dem ich dachte, dass es sich mit kupferroten Haaren eigentlich ganz gut vertragen müsste. Nach einiger Suche fand ich dann dieses Kleid:



Ich wollte unbedingt ein ganz schlichtes Kleid ohne viel Theater, damit die Farbe für sich allein wirken kann. Schließlich habe ich dieses Exemplar für spektakuläre 7 Euro im H&M-Sale gefunden (ein einzelnes Reststück - ich habe in letzter Zeit wirklich Glück mit solchen Funden ^_^) und dachte, bei einer solchen Summe kann man doch wirklich mal ein Experiment wagen =) Na gut, zugegeben, so schnell, wie das klingt, habe ich mich dann doch nicht entschlossen, das Neonlicht im H&M hat die Farbe nämlich ziemlich heftig in Richtung Orange verfälscht, sodass ich ungefähr eine halbe Stunde im Laden herumgerannt bin, um rote und orangefarbene Kleidung für Vergleichstests zu finden, bis ich auf die geniale Idee gekommen bin, mir das Kleid einfach im Tageslicht anzusehen. Dafür habe ich mich zum Ausgang geschlichen und versucht, betont unschuldig auszusehen, wie jemand, der auf keinen Fall ein rotes Kleid klauen würde =D Apropos Klauen, kennt Ihr auch dieses Phänomen, dass man sofort ein schlechtes Gewissen bekommt, wenn man beim Verlassen eines Ladens an einem Security-Mann vorbei muss, obwohl man gar nichts Böses gemacht hat? o.O Aber jemand könnte einem doch etwas in die Tasche gesteckt haben oder so... Ähm. Zurück zum Thema. Die Farbveränderung im Tageslicht war so extrem, dass ich noch weitere 3 Mal zwischen Kasse und Schaufenster umgekehrt bin, um mich nochmal zu vergewissern, dass das Kleid auch wirklich rot ist =D Aber irgendwann habe ich es dann zur Kasse geschafft und bin nun stolzer Besitzer eines roten Kleides, das wirklich zu meinen Haaren gar nicht so übel aussieht... finde ich jedenfalls =)




Beim Rest des Outfits bin ich dann ganz klassisch bei meinem geliebten Schwarz geblieben: Wildleder-Heels, schwarz-goldener Schmuck und meine Vintage-Lacktasche... ich dachte, ein Farbwagnis pro Tag reicht mir =)





Und, wie findet Ihr es? Eine brechenswerte Regel oder zu Recht aufgestellt? Ich suche nun ja schon einige Jahre nach dem perfekten tomatenroten Lippenstift für mich (hab gerade erst MAC Chili ins Auge gefasst ^_^), aber so ein All Over-Look ist doch etwas fremd für mich... ich könnte mich aber dran gewöhnen =)

Aber haec omnia sunt vanitates,



Mittwoch, 16. Juli 2014

DIY: Violettes Makramee-Armband

Schon seit ein paar Monaten suche ich ein hübsches goldenes Armband mit violetten Elementen, das zu meiner violetten Armbanduhr passt, denn gepaart mit filigranen Armbändchen sehen schmale Uhren einfach noch viel hübscher aus. Aber obwohl man Bordeaux- und Dunkelviolettnuancen bei Kleidern und Accessoires momentan ziemlich oft finden kann, haben die Schmuckdesigner da irgendwie noch nicht nachgezogen, deshalb habe ich mich erstmal mit einem schwarz-goldenen Armband zufriedengegeben. Selbstgeflochtene Makramee-Armbänder als Alternative hatte ich zwar schon etwas länger im Auge, aber ich fand sie einfach zu lässig, freundschaftsbändchenähnlich... bis ich auf die Idee gekommen bin, sie mittels Goldkettchen etwas edler zu gestalten =)


Vor ein paar Tagen habe ich mal einen kleinen Versuch gestartet und das Ergebnis fand ich so hübsch, dass ich gleich eine Anleitung an Euch weitergebe =)


Benötigt wird:
- Farbiges Garn: Sticktwist hat die richtige Dicke und wird in vielen tollen Nuancen verkauft, Perlgarn funktioniert auch, sieht allerdings weniger seidig aus.
- Kette: Findet man im Bastelbedarf z.B. bei ebay (ich habe etwa 3 Euro für 5m bezahlt), aber man kann natürlich auch ein simples altes Armband nehmen.
- Verschluss: Kleine Karabinerhaken gibt´s ebenfalls im Bastelbedarf; ich habe einen Verschluss benutzt, der bei der Kürzung eines anderen Armbands übrig geblieben ist.
- Anhänger nach Wunsch: Eigentlich hatte ich dafür extra einen violetten Anhänger in Tropfenform bestellt, aber irgendwie habe ich stattdessen zwei Ohrringe bekommen... seltsam, seltsam o.O  Und die sahen dann so hübsch aus, dass ich das Paar nicht auseinanderreißen wollte und stattdessen einen kleinen weißen Strassstein verwendet habe.


Zuerst habe ich ein Kettenstück in Armbandlänge am Anhänger befestigt. Daneben wird ein 30cm und ein 100cm Stück Garn festgemacht (hält am besten, wenn man es sowohl um die Öse des Verschlusses als auch um das erste Kettenglied knotet).


Eine einfache Anleitung zur Makramee-Knüpftechnik findet Ihr z.B. hier. Ich habe lediglich noch bei jedem zweiten Knoten den Faden links außen einmal durch ein Kettenglied gefädelt. Je nach Kettenart und -größe könnte das variieren, also einfach testen - die Knoten sollten dicht beieinander sitzen, aber nicht zu eng, sonst wird das Band nicht richtig glatt.


Als ich in der Mitte des Armbands angekommen war, habe ich einfach den Anhänger mit dem rechten Faden aufgefädelt. Ich wollte lediglich einen kleinen Akzent setzen, man könnte natürlich aber auch ein ganzes Charm-Armband daraus machen =)


Am Ende des Armbands werden Kettenglied und Fäden am zweiten Verschlussteil befestigt und alles wird gut verknotet. Ein Tropfen durchsichtiger Nagellack auf dem Knoten sorgt für besseren Halt.



Und schon ist die Traumkombi geboren =D Ich sollte vielleicht Armbänder in allen Regenbogenfarben flechten, damit ich für jedes Outfit eins habe... mal sehen =) Wie gefällt es Euch?

Aber haec omnia sunt vanitates,



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...